Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hunderte Palästinenser randalierten nach Razzia in Jenin

Ein israelischer Soldat wurde möglicherweise durch „friendly fire“ verletzt, bei Zusammenstößen zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern während einer Razzia in der Stadt Jenin, im Westjordanland.

An der Razzia am frühen Dienstagmorgen, nahmen Soldaten der IDF sowie Offiziere des Shin Bet-Sicherheitsdienst und israelische Polizisten teil. Jenin ist eine Hochburg der Hamas, dort sollte ein verdächtiger Mann verhaftet werden, heißt es in einer Erklärung der IDF.

Sicherheitskräfte umstellten das Haus in dem sich der Verdächtige versteckte und drohten mit dem Abriss des Hauses, wenn der gesuchte Mann sich weiter weigere aus dem Haus zu kommen, gemäß der IDF.

Nach der Verhaftung, randalierten Hunderte von Palästinensern in der Gegend und warfen Steine ​​und Brandsätze auf die Soldaten der IDF. Hierdurch wurden ein Soldat, sowie mindestens 5 Palästinenser verletzt.

Die IDF hat mit der Untersuchung der Umstände begonnen, die zu der Schussverletzung des Soldaten führten.

Stunden nach der Festnahme wurden aus dem Gazastreifen Raketen in Richtung Israel abgefeuert, was in den Städten an der südlichen Grenze zu Luftalarm führte. Die Raketen landeten aber im Gaza-Gebiet.

Eine mit dem islamischen Staat IS verbundene Terrorgruppe, übernahm die Verantwortung für das Abfeuern von zwei Raketen auf Israel. In einer Erklärung betonten die Terroristen, den Angriff als Vergeltung für die Razzia in Jenin ausgeführt zu haben.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 01/09/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.