Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zustand der Mutter die bei Anschlag verletzt wurde hat sich verschlechtert

Der Gesundheitszustand der Mutter des Babys das bei einem Brandanschlag auf ein Hause im Westjordanland getötet wurde, hat sich verschlechtert und ihr Leben ist in Gefahr.

Reham Dawabsheh, 27, erlitt bei dem Anschlag der sich am 31. Juli in dem palästinensischen Dorf Duma ereignete, Verbrennungen an rund 90 Prozent ihres Körpers. Ihr Sohn, Ali, 18 Monate alt, wurde bei dem Angriff getötet und ihr Ehemann, Saad, starb mehr als eine Woche später an den Verletzungen die er bei dem Angriff erlitten hatte. Ein anderer Sohn, Ahmed, wurde bei dem Angriff schwer verbrannt und wird sich Berichten zu Folge aber erholen.

Reham Dawabsheh, hat die letzten 5 Wochen in einem Krankenhaus in Tel Aviv verbracht, am Wochenende verschlechterte sich ihr Zustand weiter, wie die Familie der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan sagte. Seit dem Angriff, hat sie das Bewusstsein nicht wieder erlangt.

Mehrere jüdische Extremisten wurden wegen des Anschlags verhaftet und bleiben in Verwaltungshaft, bisher ist noch niemand wegen des Anschlages angeklagt worden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/09/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.