Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Integration von autistischen Kindern

Das Zentrum für Kooperation und Weiterentwicklung, welches zu Israels Agentur für Internationale Entwicklungszusammenarbeit (MASHAV) gehört, kooperiert mit Kasachstans Bolashak-Stiftung, um neue Integrationsmodelle für autistische Kinder zu entwickeln und umzusetzen. Dabei sollen Israels langjährige Erfahrungen in diesem Bereich als Grundlage dienen.

Die Partner haben unter der Schirmherrschaft von MASHAV und mit der Hilfe der israelischen Botschaft in Kasachstan ein Langzeit-Kooperationsmodell entworfen. Dieses beinhaltet auch professionelles Training in Israel und Kasachstan. Die erste Expertendelegation reiste im August nach Israel, um an einem professionellen Programm teilzunehmen, das Unterrichtseinheiten mit Exkursionen verband, um die verschiedenen israelischen Integrationsmodelle zu präsentieren.

Der israelische Professor Tom Gumpel mit Experten der Bolashak-Stiftung in Kasachstan (Foto: MASHAV)

Der israelische Professor Tom Gumpel mit Experten der Bolashak-Stiftung in Kasachstan (Foto: MASHAV)

Anfang September kam der bekannte israelische Professor Tom Gumpel, Vorsitzender der Fakultät für Sonderpädagogik an der Hebräischen Universität Jerusalem und ein Experte im Bereich Autismus, in Kasachstan an, um die lokalen Experten dabei zu unterstützen, die neuen Integrationsmodelle mit Beginn des neuen Schuljahrs einzuführen.

Das Zentrum für Kooperation und Weiterbildung hat sich zum Ziel gesetzt, andere Gesellschaften bei der Umsetzung der Neuausrichtung professioneller Programme zu unterstützen. Hierbei dienen israelische Modelle, die Theorie und Praxiserfahrung kombinieren, als Vorbilder.

Quelle: MASHAV/Botschaft des Staates Israel

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 07/09/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.