Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neue Maßnahmen gegen Steinewerfer erörtert

Israel wird „alle notwendigen Maßnahmen ergreifen um gegen diejenigen vorzugehen, die mit Steinen, Brandbomben, Rohrbomben und Feuerwerkskörpern die Zivilbevölkerung und die Polizei angreifen“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu.

Netanyahu hatte am Dienstagabend ein Treffen einberufen, um über die Sicherheitslage in und um Jerusalem zu diskutieren. Insbesondere über eine Welle von Angriffen von Palästinensern auf jüdische Ziele mit Steinen, Brandbomben, Rohrbomben und Feuerwerkskörpern.

Das Treffen fand nach drei Tagen der Gewalt auf dem Tempelberg statt und wurde von dem Tod eines israelischen Zivilisten, Alexander Levlovitch, 64, überschattet, der am Sonntag die Kontrolle über seinen Wagen verlor nachdem er in Ostjerusalem mit Steinen beworfen wurde. Er war in der Nacht auf dem Weg nach Hause von einem Rosch Haschana Abendessen. Das Auto wurde von einem Felsbrocken getroffen und landete in einem Graben. Levlovitch starb an seinen Verletzungen und zwei Insassen im Fahrzeug wurden verletzt.

Netanyahu, besuchte am Mittwoch die Stelle an der Levlovitch getötet wurde. „Hier, im Herzen von Jerusalem, auf einer Verkehrsinsel an der Hauptstraße, stand ein Verbrecher und Krimineller und warf immer wieder Steine auf die Windschutzscheiben von Autos vorbeifahrender Jerusalemer Einwohner, bis es ihm gelang, einen Menschen zu ermorden. Dieser Stein war einer zu viel. Wir werden denjenigen den Krieg erklären, die Steine ​​und Flaschen werfen“, sagte er.

In der Sitzung am Dienstagabend wurde über neue Maßnahmen diskutiert, zur Schaffung einer Mindeststrafe für Steinewerfer sowie die Erhebung einer hohen Geldstrafe für sie und ihre Familien.

„Wir werden systemisch Veränderungen einführen und einen neuen Standard der Abschreckung und Prävention setzen“, sagte Netanyahu.

Die Möglichkeit der Verhängung von Verwaltungshaft für Steinewerfer, die zuvor vom Ministerpräsidenten vorgeschlagen worden war, wurde nicht diskutiert, berichtete Ynet.

Die Teilnehmer der Sitzung waren die Minister der Verteidigung, der öffentlichen Sicherheit; der Bürgermeister von Jerusalem, der Leiter des Shin Bet-Sicherheitsdienst und der Generaldirektor des Außenministeriums.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 16/09/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.