Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu reagiert scharf auf die Kritik von Jordaniens König Abdullah über den Tempelberg

Einen Tag nachdem der jordanische König Abdullah, Israels Aktionen bei der Entschärfung der Gewalt auf dem Tempelberg scharf kritisierte, beschuldigt Israel Jordanien für den Konflikt teilweise verantwortlich zu sein.

In einer scharf formulierten Mitteilung an Jordanien, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Montag, dass die jordanische Waqf, die islamische Autorität die den Tempelberg verwaltet, den Muslimen erlaubt habe Waffen in der Al-Aksa-Moschee zu horten.

„Laufen Sie nicht weg vor Ihrer Verantwortung“, war in Netanyahus Nachricht zu lesen wie Israels Kanal 2 berichtet. „Die Waqf hat den Status quo gebrochen, indem Randalierer mit Steinen bewaffnet, in der Al-Aksa-Moschee campieren durften.“

Am Sonntag sagte Abdullah einer Gruppe von arabisch-israelischen Knesset-Mitgliedern die in Jordanien zu Gast waren, dass der Tempelberg nur für muslimische Gläubige offen wäre. Er verurteilte eine israelische Razzia am 13. September, bei der ein Vorrat an Brandbomben und Steinen entdeckt wurde. Die israelischen Beamten befürchteten, dass diese verwendet würden um jüdische Gläubige damit zu bewerfen und zu verletzen.

„Was wollte Netanyahu mit dieser Aktion erreichen? Versucht er, eine Explosion zu verursachen?“, fragte Abdullah, wie die hebräische Zeitung Maariv berichtet.

Abdullah hat angedeutet, dass er das Thema vor die Europäische Union bringen will.

Die Israelische Polizei, war in den letzten zwei Wochen mit muslimischen Randalierern in und um den Tempelberg konfrontiert. Juden dürfen den Tempelberg zwar betreten, aber es ist ihnen nicht erlaubt, dort zu beten.

 

Von am 22/09/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.