Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu und König Abdullah von Jordanien wollen sich treffen

Während die Beziehungen zwischen Israel und dem Haschemitischen Königreich Jordanien wieder auf Kurs sind, werden Anstrengungen unternommen, um ein Telefongespräch zu führen und möglicherweise ein persönliches Treffen zwischen Israels Premierminister Benjamin Netanyahu und König Abdullah II. Von Jordanien zu organisieren.

Laut hochrangigen Beamten in Jerusalem wird versucht, ein Treffen während des Wirtschaftsgipfels in Davos (Schweiz) zu arrangieren, an dem sowohl Netanyahu als auch Abdullah teilnehmen werden. Wenn es erfolgreich ist, wird es das erste Treffen zwischen den beiden Staatsmännern in mehr als zwei Jahren sein.

Die jüngsten Bemühungen kommen etwa sechs Monate nach dem Zusammenbruch der Beziehungen zwischen den beiden Ländern, ausgelöst durch den Tod von zwei jordanischen Staatsangehörigen, die von einem israelischen Wachmann vor der israelischen Botschaft erschossen wurden. Die Wache handelte in Notwehr.

Um die diplomatischen Beziehungen wiederherzustellen, entschuldigte sich Israel bei Jordanien und öffnete seine Botschaft in Amman wieder.

Am Samstag dankte Netanyahu den US-Nahost-Gesandten Jason Greenblatt und Jared Kushner für ihre „hinter den Kulissen unternommenen Anstrengungen, die Krise mit Jordanien zu lösen“. Der Premierminister gab keine weiteren Einzelheiten preis.

Medienberichte über das Wochenende zitierten jedoch ungenannte jordanische Diplomaten mit der Aussage, dass Israel Berichten zufolge Jordanien für den Tod seiner beiden Bürger im Juli und eines jordanischen Richters an der Allenby-Brücke 2014, etwa 5 Millionen Dollar Entschädigung gezahlt habe. Netanyahu bestätigte die Zahlung, die an die jordanische Regierung und nicht an die Familien gemacht wurde.

 

Von am 21/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.