Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hermann Görings Aufzeichnungen über Beutekunst veröffentlicht

Ein Katalog, der mehr als 1000 gestohlene Kunstwerke aus der Sammlung von Nazi-Führer Hermann Göring enthält, wurde jetzt zum ersten Mal veröffentlicht.

Der von Göring handschriftlich gefertigte Katalog, der in französischen Archiven lagert und bisher nur für Wissenschaftler zugänglich war, wurde am Mittwoch vom französischen Verlag Flammarion veröffentlicht, berichtete der britische Telegraph.

Hermann GöringMit detaillierten Vermerken über jedes Werk das gestohlen wurde versehen, soll der Katalog dazu dienen, die geraubten Kunstschätze an ihre rechtmäßigen Eigentümer und Erben zurück zugeben. Die Kunstschätze gehörten zumeist Juden und wurden von den Nazis im von den Deutschen besetzten Europa gestohlen.

Göring war Hitlers Stellvertreter und viele wertvolle Stücke in seiner zusammengeraubten Kunstsammlung, sind Werke von Botticelli, Van Gogh, Renoir und Monet. Die Kunstwerke wurden in Karinhall, Görings Landsitz in der Nähe von Berlin, von den Alliierten beschlagnahmt.

Der Katalog, ist in einem „einfachen Buchhalter Verzeichnis“ gehalten und enthält persönliche Anmerkungen von Göring, sowie Notizen in welchem ​​Raum jedes Werk hing.

Göring wurde in den Nürnberger Prozessen für Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt. Er beging einen Tag bevor er gehängt werden sollte, Selbstmord in seiner Gefängniszelle.

 

Von am 01/10/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.