Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu verspricht „harte Reaktion“ auf Terror

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu wird nach der Landung in Israel, am Sonntag eine Dringlichkeitssitzung in Tel Aviv einbeberufen.

Netanyahu und Spitzenbeamte, darunter Verteidigungsminister Moshe Yaalon, IDF-Generalstabschef Gadi Eizenkott und der Chef der Israel Security Agency, Yoram Cohen, werden über die ernsthafte Verschlechterung der Sicherheitslage beraten.

Vor seinem Abflug aus New York, griff Netanyahu den Vorsitzenden der Palästinensischen Behörde, Mahmoud Abbas, und dessen Fatah-Partei scharf an, weil sie den Terroristen, der den tötlichen Angriff in der Altstadt von Jerusalem begangen hat, einen „Held“ nennen.

Rabbi Nehemia Lavi, 41 und Aharon Banita Bennett, 21, wurden in dem Terroranschlag am Samstag ermordet. Bennetts Ehefrau Adelle Banita, 22, und ihr zwei Jahre alter Sohn wurden ebenfalls verletzt.

Netanyahu sagte, dass die Fatah Lob für den Angriff spendet ist ein weiterer Beweis für die „offensichtliche“ Unterstützung des Terrorismus durch die PA.

„Das sind die Gemäßigten der palästinensischen Autonomiebehörde und [unsere] angeblichen Friedenspartner“, sagte der Ministerpräsident. „Ich bin jetzt auf dem Weg nach Israel und wenn ich ankomme werde ich mich sofort mit Top-Sicherheitsbeamten treffen, um eine harte Reaktion auf den palästinensisch islamistischen Terrorismus zu erarbeiten.“

„Wir führen einen erbitterten Krieg gegen den Terror – und wir werden ihn heftig führen“, versprach Netanyahu.

Die Terrorgruppe „Islamischer Jihad“ in Gaza, hat die Verantwortung für den Terrorangriff vom Samstag übernommen, der von dem 19-jährigen Terroristen Mohannad Shafik Halabi durchgeführt wurde.

 

Von am 04/10/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.