Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalems Bürgermeister fordert die jüdischen Einwohner der Stadt auf: „Tragen Sie Ihre Waffen“

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat, forderte am Donnerstag die Bewohner der Stadt die lizenziert sind Waffen zu tragen auf, dies ab jetzt täglich zu tun.

Vor dem Hintergrund einer sich verschlechternden Sicherheitslage, die sich in den letzten Tagen von Jerusalem und der Westbank in andere Teile des Landes ausgebreitet hat, werden immer mehr Stimmen laut die Bürger sollten Waffen tragen um sich gegen Angriffe zu schützen.

„Ein Vorteil in Israel ist, dass es Ex-Mitglieder und Reservisten von militärischen Einheiten mit Kampferfahrung gibt“, sagte Barkat.

„Der Besitz von Waffen erhöht das Vertrauen der Bewohner, weil sie wissen, dass es neben der Polizei viele Menschen gibt, die keine Angst haben in Gefahrensituationen zu intervenieren. Wenn wir uns die Statistik in Jerusalem und anderswo ansehen, dann sehen wir das es abgesehen von der Polizei Zivilisten gab, die mit Waffen Terroranschläge vereitelt haben. Diese Tatsache kann die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Intervention erhöhen.“

In dieser Woche hat Israels Kanal 1 Broadcast, Bilder von Barkat auf einer Tour durch Ost-Jerusalem mit einer Waffe gezeigt, er sagte, dass er während der angespannten Zeiten ein Beispiel geben wollte. „Ich trage die Waffe nicht jeden Tag und überall, nur wenn ich in Konfliktgebiete gehe“, sagte er.

Am Mittwoch, hat der Kommandeur der Ashdod Polizeistation, Chief Superintendent Noam Shekel, den Bewohnern die eine Waffen besitzen erlaubt, sie zu tragen und im Ernstfall zum Schutz zu gebrauchen.

 

Von am 08/10/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.