Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Al-Qaida-Chef forderte in der Rede am 11. September Muslime auf Israel und den Westen anzugreifen

In einer Rede zum achtzehnten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September forderte Al-Qaida-Führer Ayman al-Zawahri die Muslime auf, israelische, US-amerikanische, europäische und russische Ziele anzugreifen.

Die SITE Intelligence Group, die die Online-Aktivitäten von Dschihadistengruppen verfolgt, berichtete, dass ein von der Al-Qaida-Terrorgruppe veröffentlichtes Video zeigt, wie der 68-jährige Chef Ayman al-Zawahri die Palästinenser aufruft, das „Martyrium“ zu suchen, indem sie unter anderem Israelis mit Selbstmordwesten angreifen und andere Aufrufe zur Gewalt.

Während eines anderen Teils der Ansprache sagte al-Zawahri: „Wenn Sie möchten, dass sich der Dschihad ausschließlich auf militärische Ziele konzentriert, ist das amerikanische Militär auf der ganzen Welt präsent, vom Osten bis zum Westen. Ihre Länder sind mit amerikanischen Stützpunkten übersät, mit all den Ungläubigen darin und der Korruption, die sie verbreiten.“

Bei den koordinierten Terrorangriffen von Al-Qaida am 11. September 2001 kamen fast 3.000 Menschen ums Leben, als Verkehrsflugzeuge in das World Trade Center und das Pentagon einflogen und ein weiteres Flugzeug im ländlichen Pennsylvania abstürzte.

Die Rede von Al-Zawahri wurde in einem 33-minütigen Video aufgezeichnet, das von der as-Sahab Media Foundation der Gruppe produziert wurde.

Als Indikator dafür, wann die Rede aufgezeichnet wurde, verweist al-Zawahri auf die Anerkennung der Golanhöhen durch US-Präsident Donald Trump als israelisches Territorium, die am 25. März angekündigt wurde. Er fordert die Palästinenser auf, durch einen Selbstmordanschlag auf Israel das „Martyrium“ zu suchen.

Al-Zawahri, ein Ägypter, wurde nach der Ermordung von Osama bin Laden durch US Navy SEALs in Abbottabad, Pakistan, im Jahr 2011 Anführer der Al-Qaida. Er soll sich irgendwo in den afghanisch-pakistanischen Grenzregionen versteckt halten. Ein Juli-Bericht der Vereinigten Staaten von Amerika zitierte Berichte, wonach er „bei schlechter Gesundheit“ sei, gab jedoch keine Einzelheiten an.

Rivalität mit ISIS

In den letzten Jahren war Al-Qaida damit beschäftigt, den Wettbewerb in Dschihad-Kreisen seines Rivalen ISIS abzuwehren. ISIS erlangte durch die Eroberung großer Teile des Irak und Syriens im Jahr 2014 einen explosionsartigen Bekanntheitsgrad. Dabei wurde ein „Kalifat“ ausgerufen und die Anzahl der Mitgliedsorganisationen in mehreren Ländern in der gesamten Region ausgeweitet.

Das physische „Kalifat“ des IS wurde im Irak und in Syrien zerschlagen, obwohl seine Terroristen immer noch aktiv sind und Angriffe ausführen.

Der Bericht der Vereinigten Staaten von Amerika besagt, dass die „unmittelbare globale Bedrohung durch Al-Qaida weiterhin unklar ist“. Warnte jedoch, dass sich einige angehende ISIS-Rekruten an die ältere Organisation wenden könnten.

Al-Qaida-Terroristen haben sich inzwischen zurückgezogen und regionale Konflikte in Afghanistan, Syrien und im Jemen genutzt, um sich zu festigen. Der Jemen-Zweig war der aktivste und nutzte das Chaos des Bürgerkriegs, um Bombenangriffe, Schießereien und Attentate durchzuführen, um seinen Einfluss zu vergrößern.

Osama bin Ladens Sohn Hamza bin Laden, wurde als möglicher Erbe der Führung von Al-Qaida angesehen, aber er wurde bei einer Militäroperation getötet, teilten US-Beamte mit. Al-Zawahri lobte Hamza in einem Video aus dem Jahr 2015, das auf Jihadi-Websites erschien, und nannte ihn einen „Löwen aus der Höhle von Al-Qaida“.

Quelle: Associated Press/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/09/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Al-Qaida-Chef forderte in der Rede am 11. September Muslime auf Israel und den Westen anzugreifen

  1. D.Wengel

    14/09/2019 at 11:03

    Wieder einer, des sich ziemlich sicher fühlt und deshalb die grosse Klappe hat.
    Aber jeder findet sein Karma!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.