Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu warnt vor Gewalt und Selbstjustiz

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu rief am Montag alle Israelis dazu auf, ruhig zu bleiben und Gewalt und Selbstjustiz zu unterlassen. Ein eritreischer Asylsuchender war bei einem Terroranschlag im zentralen Busbahnhof von Be’er Sheva am Sonntag von Sicherheitskräften getötet worden, weil man ihn mit einem Terroristen verwechselte.

Eine strafrechtliche Untersuchung des Vorfalls, ist bereits von der Polizei eingeleitet worden.

„Niemand sollte das Gesetz in die eigenen Hände nehmen“, sagte Netanyahu während der Eröffnungsrede der wöchentlichen Fraktionssitzung des Likud. „Eine Person, die am Ort eines Terroranschlages ist sollte das Gebiet sofort verlassen um die Sicherheitskräfte arbeiten zu lassen.“

Netanyahu, bezog sich auf die Welle des Terrorismus und beschuldigte die Hamas, die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) und die Islamische Bewegung, Hetze gegen Israel und die Juden zu verbreiten.

„Was wir hier sehen, ist eine Kombination von [Osama] bin Laden und [Facebook-Gründer Mark] Zuckerberg“, sagte er. „Die Anstiftung in sozialen Netzwerken treibt die Morde in die Höhe, so wie wir es klar sehen.“

„Wir haben die überlebenden Terroristen interviewt“, sagte Netanyahu. „Wir gingen in die Facebook-Seiten derer, die während der Durchführung der Angriffe getötet wurden und konnen deutlich sehen, dass es sehr konzentriert Hetze gab um diese Morde zu fördern. Diese Hetze stammt definitiv von der Hamas, der Palästinensischen Behörde und der Islamischen Bewegung in Israel.“

„Wir werden in Kürze eine Reihe von Maßnahmen bekannt geben, die wir dagegen unternehmen“, fügte Netanyahu hinzu.

„Es ist unsere Pflicht, die Bürger dieses Landes zu schützen und wir können nicht akzeptieren, dass Bürger dieses Landes [die der Islamischen Bewegung angehören], gegen die Existenz Israels hetzen und zu Aktionen gegen unschuldige Leben ermutigen.“

 

Von am 19/10/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.