Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Lapid kritisiert auf CNN die „Heuchelei der EU“

Der ehemalige Finanzminister und Jesch Atid Vorsitzende Yair Lapid, wurde am Donnerstag von Richard Quest auf CNN befragt, wie er über die Entscheidung der EU denkt jüdische Waren aus Judäa, Samaria, Ost-Jerusalem und den Golanhöhen zu kennzeichnen.

„Zunächst einmal, innerhalb der zwei Monate in denen Juden in den Straßen von Israel ermordet werden hat die EU beschlossen das es an der Zeit ist, die Terroristen und nicht die Opfer mit dieser Entscheidung zu belohnen“, sagte Lapid. „Dies ist keine Rechtsfrage und auch kein PR Problem – das ist politisch.“

Lapid wies darauf hin, dass die EU versucht Israel vis-a-vis in eine Zwei-Staaten-Lösung zu drängen und „nicht einmal in der richtigen Art und Weise.“

Er verwies auf die Tatsache, dass die in der Entscheidung enthaltenen Golanhöhen, überhaupt nicht Teil von Judäa und Samaria sind. „Es gibt nicht einen einzigen Palästinenser auf den Golanhöhen“, fügte Lapid hinzu.

Darüber hinaus sagte er, auch wenn Israel die Golanhöhen „zurückgegeben“ würde, „dann geben wir sie der [Terrorgruppe Islamischer Staat] ISIS die an unserer Grenze steht. Dann können wir sie auch direkt an die Hisbollah oder Jabhat Al-Nusra, die in Verbindung mit Al Qaida steht geben. Das macht keinen Sinn.“

Die Heuchelei der Europäischen Union (EU)

Lapid sagt die EU beharrt darauf, dass die Produktkennzeichnung kein Boykott ist weist aber darauf hin, dass die gesamte Entscheidung durch die Boykott, Divestment und Sanktions-Bewegung (BDS) orchestriert wird.

Die EU „wird so tun, als ob es ein technisches Problem ist“, sagte er und fügte hinzu, dass die EU die Grenzen für die Friedensgespräche ohne Israels Zustimmung vorgegeben hat.

„Die [EU] versucht gönnerhaft eine Realität zu schaffen, während sie unsere Arme fesselt und während sie das tut, setzt sie alles daran so zu tun, als ob sie dies nicht tun würde“, sagte Lapid. „Das ist pure Heuchelei der EU die versucht uns zu sagen, wie man unser Land zu führen hat.“

„Können Sie sich eine Situation vorstellen, in der die USA sagen würde dass man Waren aus Texas nicht „Made in the USA“ nennen darf, nur weil Texas eigentlich ein Teil von Mexiko ist?“

Quest stellte Lapid die Frage, ob die vielen Vergleiche zwischen der Kennzeichnung der EU und den gelben Sternen die Juden während des Holocaust tragen mussten, „dazu beigetragen hat, die Situation zu verbessern?“

Lapid bekräftigte, dass seiner Ansicht nach der Vergleich nicht sinnvoll ist, da der Holocaust „ein Ereignis war das seinesgleichen sucht“, gegenüber der aktuellen Situation.

Dann leitete er das Gespräch zurück auf die grundlegende Tatsache, dass die Weltgemeinschaft eindeutig gegen Israel voreingenommen ist, einschließlich der 62 Resolutionen die der UN-Menschenrechtsrat seit 2006 gegen Israel gerichtet hat.

„Das ist mehr als die Zahl der Beschlüsse, die sie über die ganze Welt zusammen gefasst haben“, betonte Lapid.

„Wir sind ein souveränes Land und wir werden unsere eigenen Entscheidungen treffen!“

 

Von am 13/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.