Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu ordnet Demontage der Brücke zum Tempelberg an

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat Berichten zufolge die Demontage einer Holzbrücke angeordnet, die von der Klagemauer auf den Tempelberg führt.

Die Brücke wurde vor etwa zwei Wochen von den lokalen Behörden ohne Genehmigung der Regierung neu gebaut, berichten israelische Medien unter Berufung auf einen ungenannten hohen israelischen Beamten.

Die jordanische Regierung, die die Aufsicht über die islamischen heiligen Stätten hat, hatte gegen das Projekt protestiert. Dem Protest schloss sich jetzt auch die königliche Familie an.

Die Mughrabi-Brücke, über die Nicht-Muslime auf den Tempelberg gehen können, wurde im Jahr 2004 als eine vorübergehende Struktur errichtet.

Muslime äußern seither ihre Ängste darüber, dass der Zugang von Nicht-Muslimen den heiligen Charakter des Tempelberg verletzen könnten.

Israels Regierung sorgt sich ihrerseitz darüber, durch den Übergang anti-israelische Stimmung in der muslimischen Bevölkerung zu erzeugen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/09/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.