Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelisch-jüdische und arabische Geburtenraten sind jetzt gleich hoch

Israels jüdische Bevölkerung hat ihre Geburtenrate in den letzten Jahren erhöht und ist nun fast auf Augenhöhe mit der arabischen Geburtenrate.

Babyboom Israel. Foto: Archiv

Babyboom Israel. Foto: Archiv

An dem Punkt, wo die jüdische Geburtenrate jetzt fast auf Augenhöhe mit der arabischen Geburtenrate ist wird ersichtlich, dass Israels jüdische Bevölkerung in den letzten Jahren zugenommen hat.

Im Jahr 2014, veröffentlichte das Central Bureau of Statistics, dass die durchschnittliche arabische Frau in Israel 3,17 Kinder hatte, im Vergleich zu 3,11 für jüdische Frauen.

Im Jahr 2000 waren diese Zahlen ganz anders, damals hatten arabischen Frauen durchschnittlich 4,3 Kinder, während jüdische Frauen im Durchschnitt 2,6 Kinder hatten.

Demographen sagen, dass die 0,6% Unterschied zwischen den jüdischen und arabischen Geburtenraten „vernachlässigbar“ sind, wenn sich die demografische Entwicklung der letzten zehn Jahre fortsetzt. Dann wird die jüdische Geburtenrate die arabische übersteigen.

Die Daten wurden zu Ehren des Internationalen Tag des Kindes erhoben:

Damit wird das Ergebnis der zuvor höheren arabischen Geburtenrate, wahrscheinlich in den kommenden Jahren mit der jüdischen gleich liegen. Nach der CBS Statistik im Jahr 2014, gab es 2,74 Millionen Kinder im Alter unter 17 Jahren in Israel. Davon waren 71% (1,945 Mio.) Juden und 26% (713.000) Araber, sowie 3% „andere“, einschließlich Christen und Kinder von nicht-jüdischen fernöstlichen und afrikanischen Einwanderern.

Ein tiefer Blick in die Statistik zeigt, dass 41% der arabischen Bevölkerung unter 17 Jahren ist, im Vergleich zu 31% der jüdischen Bevölkerung und 23% der „anderen“. Von den jüdischen Kindern wurden 97% in Israel geboren und 78 % von ihnen, hatten einen Vater der auch in Israel geboren ist. Volle 92% leben mit beiden Elternteilen zusammen und 8%, leben mit nur einem Elternteil. Fast alle (93%), leben zusammen mit ihrer Mutter.

Die Statistiken zeigen eindeutig, dass je säkulärer eine Stadt ist, desto weniger Kinder im Verhältnis zur Bevölkerung dort leben. Von den Städten mit mindestens 100.000 Einwohnern, qualifizierte sich Bnei Brak als die „kinderfreundliche“ Stadt, dort ist fast die Hälfte der Bevölkerung unter 17 Jahre alt.

Andere Städte mit sehr hohem Anteil an jugendlicher Bevölkerung sind Jerusalem, Haifa und Ashdod. Die am wenigsten „populären“ Städte für Kinder sind Haifa, Ramat Gan, Bat Yam und Holon.

 

Von am 17/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.