Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zwei Personen bei Messerangriff in Tel Aviv beim Beten getötet

Zwei jüdische Männer wurden beim Beten überfallen und bei einem Messerangriff tödlich verletzt, die Tat geschah in einem Bürogebäude in Tel Aviv.

Einer der palästinensischen Angreifer, wurde während der Tat am Mittwochnachmittag verwundet und in Polizeigewahrsam genommen. Die Polizei sucht derzeit nach einem zweiten mutmaßlichen Täter, sie hat deshalb mehrere Straßen in der Stadt geschloßen.

Der Angriff ereignete sich neben dem Eingang eines Büro das als Synagoge genutzt wird, in einem Panorama-Bürogebäude im Süden von Tel Aviv, berichtete Israels Kanal 2 live vom Tatort.

Ein Mann starb am Tatort und zwei wurden verletzt; ein weiterer erlag im Ichilov Krankenhaus in Tel Aviv seinen Verletzungen. Die anderen Verletzten befinden sich in ernsthaftem bis mäßigen Zustand im gleichen Krankenhaus, wo auch der Angreifer behandelt wird.

Aharon Yesiab, ein Rabbiner aus Tel Aviv, wurde als einer der Getöteten benannt gegeben. Er arbeitete in dem Panorama Gebäude und wurde erstochen, als er das Gebäude verlassen wollte.

Ein Bericht besagt, dass der Angreifer vor einem Monat eine Genehmigung erhalten hatte, um von der Westbank nach Israel einzureisen. Er erzählte der Polizei, dass er Israel mit der Absicht besucht habe, Juden anzugreifen und zu töten.

Der Angriff erfolgte einen Tag nach dem ersten Jahrestag des palästinensischen Terroranschlages auf eine Synagoge im Har Nof Viertel von Jerusalem, bei dem Anschlag wurden 5 Menschen beim Morgengebet und 1 Drusen Polizist außerhalb des Gebäudes getötet.

Eines der Opfer starb im vergangenen Monat, nachdem er fast ein Jahr im Koma gelegen hatte.

 

Von am 19/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.