Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Obama und Rivlin bekräftigen starke US-israelische Beziehungen

Bei ihrem ersten Treffen im Weißen Haus, bekräftigten US-Präsident Barack Obama und der israelische Präsident Reuven Rivlin, die Freundschaft zwischen den beiden Verbündeten.

Obama und Rivlin. Foto: GPO

Obama und Rivlin. Foto: GPO

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz sagte Rivlin, es gebe „keinen größeren Freund Israels als die Vereinigten Staaten“ und dankte Obama „aus der Tiefe meines Herzens“, für die US-Militärhilfe und diplomatische Unterstützung, laut einem Pressepool Bericht.

Rivlin fügte hinzu: „Wir sind nicht im Krieg mit dem Islam, sondern mit den Extremisten.“

Beim gemeinsamen entzünden der Schamasch Kerze am Chanukka-Leuchter – die verwendet wird um alle anderen Kerzen anzuzünden – sagte Rivlin, nach einer Abschrift die vom Weißen Haus zur Verfügung gestellt wurde: „Wir wissen, Herr Präsident, dass Sie in den letzten sieben Jahren die Kerze angezündet haben, um den Menschen und der ganzen Welt den richtigen Weg zu zeigen und wir sind sehr sicher, dass die achte Kerze, die Sie im nächsten Jahr entzünden werden die gleiche sein wird, um der ganzen Welt zu zeigen, dass man das bekämpfen muss was wir nicht akzeptieren.“

Obama begrüßte Rivlin und bekräftigte das militärische Engagement der USA für die Sicherheit Israels.

„Obwohl dies offensichtlich eine Zeit ist, in der die Perspektiven für einen ernsthaften Friedens weit entfernt scheinen, ist es wichtig, dass wir weiterhin versuchen Frieden zu schaffen“, sagte Obama.

Der US-Präsident fügte hinzu, er habe Palästinenserpräsident Mahmud Abbas aufgefordert, die antiisraelische Hetze unter den Palästinensern zu beenden. Er lobte Rivlin und sagte, „es ist eines ihrer Markenzeichen, den Dialog zwischen Israelis und Palästinensern, sowie der arabisch-israelischen Bürger und der großen Mehrheit in ihrem Land zu verbessern.“

Rivlin kam am Dienstag in die Vereinigten Staaten, um mit Mitgliedern des Kongresses aus beiden Parteien zu sprechen.

Obama und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu haben seit langem ein angespanntes Verhältnis zueinander, dass im März auf die Spitze getrieben wurde, als Netanyahu eine Einladung der Republikaner akzeptiert hatte, um bei einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses zu sprechen.

In seiner dortigen Rede widersprach er scharf dem Iran-Atomabkommen, dass die Islamische Republik und sechs Länder, darunter die Vereinigten Staaten, im Laufe des Sommers geschlossen hatten.

 

Von am 10/12/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.