Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabischer IDF-Soldat soll in Syrien mit ISIS kämpfen

Arabische Quellen in Israel berichten, dass ein muslimischer arabischer Bürger der als Soldat in der israelischen Armee gedient hat nach Syrien gegangen ist, um sich dort der Terrorgruppe islamischer Staat (ISIS) anzuschließen.

Wie Walla!News berichtet, soll der ex-IDF-Soldat seinen Wohnsitz in einem der vielen arabischen Städten in Israels Norden haben. Laut seiner Militärakte, wurde er im Januar 2014 aus dem regulären Armee-Dienst entlassen.

Scheinbar ist er von Israel aus in die Türkei gereist und von dort weiter nach Syrien. Seine Erkennungsmarke aus der IDF nahm er mit.

Es gibt rund 100 bis 150 arabische Israelis, die derzeit mit der ISIS kämpfen oder durch die Gruppe festgenommen wurden. Sollten die Angaben der arabischen Quelle stimmen, wäre dies der erste Fall das ein IDF-Soldat der sunnitischen Dschihad-Gruppe beigetreten ist.

Während Drusen und Beduinen häufig in der IDF dienen, lehnen die meisten arabischen Bürger den Dienst in der israelischen Armee ab. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich, aber viele weigern sich wegen des Sicherheitsrisikos das sich für sie daraus ergibt.

Eine im letzten Monat durchgeführte Umfrage hat festgestellt, dass nicht weniger als 18,2% der arabisch-muslimischen Bürger Israels sagten, dass sie nicht der Ansicht sind das ISIS eine radikale Terrororganisation ist.

Die Unterstützung für ISIS ist nach dem Verbot der islamischen Bewegung in Israel auf 28,1% unter arabischen Israelis gestiegen und hat zu einem wachsenden Trend der Bildung von Terrorzellen geführt, die Angriffe für die Terrorgruppe durchführen wollen.

 

Von am 11/12/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.