Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Türkei: Annäherung an Israel nur um „Gaza zu helfen“

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu, sprach am Dienstag während einer Fraktionssitzung über die Annäherung und Gespräche mit Israel und sagte: Das Ziel ist es, den palästinensischen Arabern zu „Nutzen“.

Ahmet Davutoglu

Ahmet Davutoglu.

„Niemand reagiert empfindlicher auf Gaza und Palästina als wir“, sagte Davutoglu nach der türkischen Zeitung Hurriyet Daily News.

„Unser einziges Ziel ist es, Lösungen für die Probleme unserer palästinensischen Brüder zu erreichen. Das ist das Hauptziel hinter unseren Gesprächen über die Normalisierung der Beziehungen zu Israel.“

„Wir werden keine Schritte unternehmen die Palästina und Gaza schaden würden, aber wir werden nicht zögern jeden Schritt zu tun, der ihre Vorteile vergrößert“, sagte Davutoglu.

Die Zeitung Hurriyet berichtet auch, dass Davutoglu über das Wochenende mit dem Chef des Hamas-Politbüros, Khaled Mashal, über die Beziehungen zu Israel sprach.

„Ignorieren Sie alle Spekulationen. Unsere Position wird sich nicht ändern“, schloß er. Anscheinend meint er damit die türkischen Forderungen, die Seeblockade des Gazastreifens aufzuheben. Die Blockade ist von Israel dazu bestimmt, einen Zustrom von Waffen an die Hamas zu verhindern.

Israelische Sicherheitsquellen sagten am Dienstag, sie bezweifeln nicht das es der Türkei ernst ist mit der Annäherung an Israel. Unter dem Hinweis auf die Krise in den Beziehungen mit Russland, die anscheinend den Wunsch nach einem Erdgashandel mit Israel beflügelt.

Die Sicherheitsquellen stellten ferner fest, dass Ankara immer noch Hamas-Terroristen unterstützt, einschließlich derer, die 2011 im Gilad Shalit-Abkommen aus den Gefängnissen freigelassen wurden.

Die Terroristen die in der Türkei bleiben dürfen sind diejenigen, die an der Planung von Terroranschlägen gegen israelische Bürger beteiligt sind.

 

Von am 23/12/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.