Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trotz Versöhnung: Türkei verurteilt Israel für Angriff auf Gaza

Die Türkei, hat Israel für die Angriffe mit Panzern und Flugzeugen auf Hamas-Ziele im Gazastreifen scharf verurteilt. Die IDF hatte am Sonntagabend auf einen Raketenangriff aus Gaza auf den Süden des Landes reagiert und Stützpunkte der Hamas-Terroristen angegriffen.

Die Türkei betonte, dass sie Israel auch weiterhin kritisieren wird, auch wenn sie bereit wäre, die Vereinbarung diplomatischer Beziehungen wieder herzustellen.

„Die Angriffe, die Verletzungen an unschuldigen palästinensischen Zivilisten verursachen sind nicht akzeptabel, unabhängig von ihrer Begründung“, sagte das Außenministerium der Türkei am Montag in einer Erklärung.

„Normalisierte Beziehungen mit Israel bedeutet nicht, dass wir angesichts der Angriffe gegen das palästinensische Volk schweigen werden“, fügte das Ministerium hinzu.

Das türkische Parlament billigte in einer Sitzung am Wochenende ein Versöhnungsabkommen mit Israel, um die diplomatischen Beziehungen wiederherzustellen und die Beziehungen nach einem sechsjährigen Einfrieren zu normalisieren.

Türkische Medien berichteten, dass die türkische Polizei früh am Montagmorgen erhöhte Sicherheitmaßnahmen rund um das israelische Konsulat in Istanbul vorgenommen habe. Sie nahm fünf Personen in Gewahrsam, die versucht hatten in das Gebäude einzudringen, um gegen die israelischen Angriffe am späten Sonntagabend zu protestieren.

Der Vorfall ereignete sich um 01.45 in der Nacht, nachdem sich 12 Personen vor dem israelischen Konsulat versammelt hatten. Die Polizei kontrollierte die Demonstranten und einer rief: „Die Leute werden in Gaza getötet. Brennt heute das Konsulat nieder“, er wurde verhaftet und zu einem Polizeiauto gebracht.

 

Von am 22/08/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.