Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Ich arbeite rund um die Uhr gegen den Terror

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu öffnete die Likud-Fraktionssitzung am Montag, indem er die israelischen Sicherheitskräfte verteidigte, nach der Kritik die am Freitag nach der tödlichen Schußattacke in Tel Aviv geäußert wurde.

Er forderte die volle Unterstützung für die israelische Polizei und die Israel Security Agency, die versuchen den Terroristen zu fangen.

„Sie arbeiten rund um die Uhr“, betonte Netanyahu. „Übrigens, auch ich arbeite rund um die Uhr. In dieser schweren Zeit werden wir nicht müde, sondern wir arbeiten härter. Und wenn die Dinge noch schwerer werden, gehen wir auch nicht schlafen.“

Netanyahus Äußerungen kommen nach den Angriffen von den beiden Oppositionsvorsitzenden Yitzhak Herzog und Avigdor Lieberman, über die Reaktion der Regierung auf den Terror.

In einem Tweet hatte Herzog am Montag behauptete: „Bibi ist müde. Er sieht ausgelaugt und erschöpft aus. Jeder Bürger fühlt große Angst. Die Zaubershow von „Mr. Sicherheit“ ist beendet. Schon bald wird er ein normaler Bürger sein und hat dann genügend Zeit, um zu schlafen.“

Liberman hatte unterdessen behauptet, die Öffentlichkeit hätte das Vertrauen in Netanyahus Regierung verloren.

„Der Staat Israel braucht eine Änderung in der Politik […] Wir müssen den Terror besiegen und nicht auf neue Opfer warten, um dann zu reagieren“, argumentierte Liberman.

„Ohne eine Änderung der Politik, kann nichts gegen den Terror getan werden. Die Regierung ist von dieser Terrorwelle überfordert und das seit mehr als drei Monaten. Die Regierung sollte Schlüsse daraus ziehen und die Zügel an jemand anderen übergeben“, fügte Liberman hinzu.

 

Von am 04/01/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.