Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Reisebericht: Gibt es Juden in Singapur?

Dass wir im vergangenen Dezember erstmals dem vermeintlich kalten Winter in der Schweiz, der sich als Vorläufer des Frühlings entpuppte, entfliehen wollten, hatte mehrere Gründe; für Singapur sprachen dann konkret: Neugierde, Familienbande und der Reiz des noch nie Erlebten.

Singapur polarisiert. Von Einigen wird die „Gartenstadt“, die nur 147 KM nördlich des Äquators liegt, als notwendiges Übel beim Zwischenstopp auf dem Weg nach Australien oder Neu Seeland angesehen, manch einer spricht von einer unterkühlten Schönheit. Andere wiederum rühmen die Sauberkeit der Stadt und die angeblich preiswerten Shoppingmöglichkeiten in höchsten Tönen.

Detailansicht der 100 Buddhas. Foto: E. Scheiner

Detailansicht der 100 Buddhas. Foto: E. Scheiner

Ich war zum ersten Mal dort und war begeistert. Überwältigt. Ich gestatte mir, einige blinde Flecken zu haben, die ich mit dem Mäntelchen der Zuneigung zudecke. Aber ich habe mir auch einen kritischen Blick erhalten.

Das moderne Singapur wurde 1819 als Handelsniederlassung der Britisch East India Company gegründet. Partner des Vertrages waren der Sultan von Johor (Malaysia) und Sir Stamford Raffles. Erst 1965, nach einer turbulenten Geschichte, zu der auch die Japaner einen unrühmlichen Teil beitrugen, schied Singapur aus dem Vertrag aus und erlangte die volle Selbstständigkeit.

An Raffles und die Zeit der Briten erinnern zahlreiche Gebäude im Inneren der Stadt.

Seit dem Beginn der Selbstständigkeit konnte das Gebiet des Landes um nahezu 25% vergrößert werden. Es beträgt nun ca. 719 Km2. Singapur besteht aus 50 Inseln, die größte erstreckt sich über 42 km von Ost nach West und über 22 von Nord nach Süd. Im Norden ist Singapur mit einer Brücke mit dem Nachbarland Malaysia verbunden. Der Grenzübertritt ist für alle – außer für Gäste mit einem israelischen Pass – problemlos. Malaysia ist völlig offen und liberal Juden gegenüber, hat aber eine starke Aversion gegen Israelis. So durften z. B. israelische Windsurfer nicht zur WM einreisen, nachdem sie sich geweigert hatten, auf das Zeigen der israelischen Fahne an den Segeln und in der Nationenbezeichnung zu verzichten.

Die Bevölkerung umfasst derzeit 5,4 Millionen, wobei nur 3,4 Millionen Staatsbürger sind. Die Chinesen stellen mit 74% die größte ethnische Gruppe, gefolgt von den Malaien mit 13%, Indern mit 9% und anderen Gruppen mit 4%.

Viele Einwohner Singapurs, die nicht über die Staatsbürgerschaft verfügen, arbeiten als Repräsentanten von ausländischen Unternehmen und verfügen über den Statut des „permanent resident“.

Mit Englisch, der Verkehrssprache kommt man überall gut durch. Allerdings ist es zweifelhaft, ob man den liebenswürdigen Taxichauffeur, der es ganz besonders gut meint, und der sich als Touristenführer betätigt, versteht. Der chinesische Zungenschlag, der sehr charmant klingt, macht es dem europäischen Ohr, das auf klare Laute konditioniert ist, nicht unbedingt leicht, den Ausführungen zu folgen. Macht nichts, die nonverbale Kommunikation funktioniert bestens, ein Lächeln, ein Nicken und schon folgt der nächste Erklärungsschwall.

Neben Englisch sind Mandarin, Mailiisch und das südindische Tamil weitere Landessprachen.

Im Stadtstaat Singapur leben zahlreiche Religionen friedlich nebeneinander. Buddhismus/Taoismus 51 %; christliche Konfessionen 15 %; Islam 14 %; Hinduismus 4 %; Andere 1 %; ohne Religion 15 %. Ich füge noch hinzu: derzeit gibt es ca. 2.000 jüdische Familien in Singapur, die allerdings zum größten Teil nicht in den jüdischen Gemeinden erfasst sind.

Die Regierung versteht sich als parlamentarische Demokratie mit 90 Parlamentariern, einem Staatspräsidenten und einem Premierminister.

Die Medien, inklusive TV Sender werden von der Regierung kontrolliert. Empfangsanlagen für Satelliten Programme sind generell verboten, Ausnahmen werden nur für wenige internationale Hotels (und auch dort wieder nur reduziert) erteilt.

Wenn Ende Februar Madonna im grössten Stadion in Singapur auftritt, wo werden es nur die über 18 Jährigen Fans sein, die das Konzert life on stage besuchen dürfen. Jüngere Gäste werden von der Regierung verbannt.

Die Lebenshaltungskosten rangierten weltweit an Nummer 1, gefolgt von Paris, Oslo, Zürich und Sydney.

Und dies, obwohl 95% aller Wohnungen vom Staat errichtet und mit einer Vertragslaufzeit von 99 Jahren zugeteilt werden. Eine 3 Zimmer Wohnung kostet im besten Fall 250.000 Singapur $ (etwa 170.000 CHF), kann aber auch, je nach Ausbauqualität und Baujahr ein Mehrfaches kosten. Die Zuteilung erfolgt nach klar geregelten Richtlinien. Die Frage „Schatz, sollen wir einen Antrag für eine Wohnung stellen?“ darf deshalb durchaus aus Heiratsantrag interpretiert werden.

Auffallend ist, dass der innerstädtische Verkehr in Singapur im Gegensatz zu Tel Aviv, aber auch zu Zürich nahezu gemütlich verläuft. Hektisch und turbulent wird es erst wieder außerhalb der Innenstadt, wenn die vergleichsweise kleineren Straßen in die großen „Express Highways“ einmünden, die die Stadt mit den Wohngebieten außerhalb verbinden. Da führt ein simpler Auffahrunfall schon mal zu einem Riesenstau.

Wie konnte Singapur sich vor dem Verkehrskollaps schützen? Zum einen ist es das sehr effizient arbeitende ERP (Electronic Road Pricing) System, das jeden Autofahrer nur dann zur Kasse bittet, wenn er die Infrastruktur nutzt. Tut er dies zu einer niederfrequenten Zeit zahlt er weniger, möchte er aber mitten in der Rushhour von A nach B, so zahlt er mehr.

Der Neukauf von Autos ist in Singapur extrem teuer. Ein Neuwagen kann leicht doppelt soviel kosten, wie im Herkunftsland. Dies liegt zum einen am hohen Einfuhrzoll, aber auch an den weiteren zu zahlenden Gebühren, die teilweise pauschal und teilweise abhängig vom Hubraum zu leisten sind. Gebrauchtwagen dürfen bei Eigentümerwechsel nicht älter als drei Jahre sein.

Singapur erkennt keinen im Ausland ausgestellten Führerschein an, innerhalb eines Jahres muss eine Fahrprüfung inklusive des Theorieteils abgelegt werden. Wie glücklich durften wir uns hier in Israel schätzen, dass wir nur die praktische Prüfung ablegen mussten!!

Die Regierung in Singapur ist hart und schnell, wenn es um das Durchsetzen von Gesetzen geht. Kaugummi ist schlicht und einfach verboten, außer ein Tourist kann an Hand einer ärztlichen Bescheinigung belegen, dass er den Kaugummi aus medizinischen Zwecken braucht. In wieweit das Kauen von Nikotin Kaugummis damit gerechtfertigt ist, kann ich nicht sagen. Zigaretten dürfen nur in Minimalmengen (ein angefangenes Päckchen) importiert werden, Nachschub muss in Singapur gekauft werden. Die Zigaretten sind einzeln mit einem Zollstempel versehen. Zuwiderhandlungen sind teuer. Drastische Strafen kommen auch zur Anwendung, wenn man nicht, wie vorgeschrieben den Fußgängerüberweg benutzt, zahlreiche Hinweisschilder erinnern daran. Noch schlimmer ist es, wenn man lügt.

Lesen Sie den ganzen, reich bebilderten Artikel auf dem Blog

von Esther Scheiner

 

Von am 13/01/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.