Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die heutigen Terrorangriffe auf Soldaten und Zivilisten

IDF-Soldaten vereitelten am Donnerstagmorgen einen versuchten Messerangriff in Beit Anoun, in der Nähe von Hebron.

Der Terrorist versuchte, jüdische Zivilisten an der nahe gelegenen Kreuzung anzugreifen, er wurde von den Soldaten getötet, bevor er in der Lage war, dies zu tun. Bei dem Angriff wurde niemand verletzt.

Yohai Damri, Chef des Gemeinderates von Har Hevron sagt: „Ein weiterer Morgen, ein weiterer Angriff auf Beit Einun. Dies ist der zweite Angriff in dieser Woche, und ich danke G-tt, dass niemand verletzt wurde.“

Vor zwei Tagen, hatte ein anderer arabischer Terrorist versucht, IDF-Soldaten in der Nähe zu erstechen.

Messerangriff in Sichem

Laut Medienberichten, versuchte ein Terrorist in der Nähe von Sichem, einen IDF-Offizier am Eingang zum Har Eival zu erstechen.

Der Terrorist warf zunächst ein Objekt auf das Fahrzeug des Soldaten. Als der darufhin das Fahrzeug verliess, zog der Terrorist ein Messer und stach den Offizier in die Hand. Die anderen Soldaten am Tatort, erschossen daraufhin den Terroristen. Der Offizier wurde leicht verwundet und evakuiert.

Laut IDF, soll es sich bei dem Offizier um einen stellvertretenden Kommandeur handeln.

In der Nähe des Tatorts, wurde ein Molotow-Cocktail gefunden. Es kann sein, das der Terrorist ihn gegen das Auto warf, bevor er sein Messer zog.

Messerangriff in Kiryat Arba

Bereits heute Morgen, hatte ein Terrorist in der Nähe von Kiryat Arba versucht, Zivilisten zu erstechen. In diesem Fall waren Soldaten die sich in der Nähe befanden in der Lage, auf den Angreifer zu schießen und ihn zu töten, bevor er Schaden anrichten konnte.

 

Von am 14/01/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.