Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU-Präsident: Die „Holocaust-Leugner sitzen im EU-Parlament“

Der Präsident des Europäischen Parlaments hat an das „Wunder“ des jüdischen Lebens in Deutschland erinnert und gewarnt, dass „die Dämonen der Vergangenheit“ eine Rückkehr nach Europa gefunden haben in Form von ansteigendem Antisemitismus.

In seiner Rede in Brüssel am internationalen Holocaust-Gedenktag, sagte Martin Schulz den versammelten jüdischen und europäischen Staats- und Regierungschefs, die Tatsache, dass „mehr als 100.000 Juden wieder in Deutschland leben, ist für mich ein Wunder.“

Aber er warnte, dass „Wunder“ ist in Gefahr, denn mehr und mehr Juden verlassen Europa, weil der Antisemitismus weiter zunimmt.

„Es schmerzt mich, dass heute Juden in Europa wieder um ihr Leben fürchten und sich fragen müssen,“ werde ich sicher zur Synagoge gehen können oder werden meine Kinder sicher sein, in einer jüdischen Schule?“

In Anlehnung an die zahlreichen Erklärungen anderer europäischer Staats- und Regierungschefs – einschließlich der jüngsten Kommentare von der Spitze der Europäischen Kommission – erklärte Schulz, dass Juden ein untrennbarer Teil des Lebens in Europa sind und dass eine Aufgabe ihrer jüdischen Gemeinden ein grundlegender Fehler für Europa wäre.

Zurückkommend auf die europäischen Juden sagte er, es sei die Verantwortung der Führung Europas, gegen die „Dämonen des Antisemitismus, des Ultranationalismus und der Intoleranz zu kämpfen.“

Schulz forderte die europäischen Staats- und Regierungschefs auf, die Worte „Nie wieder“ ernst zu nehmen, indem Maßnahmen ergriffen werden „um sicherzustellen, dass jeder Jude […] sich in Europa sicher fühlt.“

 

Von am 27/01/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.