Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kunst als „Brücke zur Welt“

In der temporären Ausstellung „Brücke zur Welt“ zeigt das israelische Außenministerium in Jerusalem Kunstwerke, durch die erwachsene Autisten ihre Weltsicht ausdrücken.

Von einem Autisten gemaltes Bild.

Von einem Autisten gemaltes Bild.

n Zusammenarbeit mit verschiedenen gemeinnützigen Organisationen wie zum Beispiel ALUT (die israelische Vereinigung für autistische Kinder) betreibt das Ministerium für Soziales in ganz Israel Zentren für therapeutische Tagespflege. Diese Einrichtungen sind für Menschen mit Autismus ausgelegt, die einen Schulabschluss haben und noch bei ihren Eltern wohnen, aber nicht fähig sind, sich selbstständig in den Arbeitsalltag einzufinden.

Das Meital-Zentrum in Jerusalem bietet seit 1992 Beschäftigungen für Autisten ab dem Alter von 21 Jahren an. Dort können sie durch individuell abgestimmte Programme unter anderem in Malerei, Töpferei und Ähnlichem in Werkstätten tätig werden. Zudem besteht für Menschen mit Kommunikationsschwierigkeiten die Möglichkeit, sich im künstlerischen Bereich durch Farbe und kreative Materialien auszudrücken. Ihre Kunstwerke werden landesweit ausgestellt und verkauft.

Durch die Ausstellung „Brücke zur Welt“ soll auch auf die Bedeutung der Aktivitäten des Zentrums aufmerksam gemacht sowie den Helfern gedankt werden. Sie ist seit dem 19. Januar eröffnet.

Zur Unterstützung der Einrichtungen kommen jährlich etwa 1.500 Volontäre aus dem Ausland nach Israel, um Autisten zu helfen. Viele davon sind aus Deutschland.

Quelle: Außenministerium des Staates Israel

 

Von am 01/02/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.