Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu kritisiert Angriffe von Ministern gegen Reformjuden

Premierminister Benjamin Netanyahu, verurteilte am Mittwoch eine ganze Reihe verbaler Angriffe auf Reformjuden von Mitgliedern seiner Koalition.

Die Angriffe kamen in der Folge einer Regierungsentscheidung am Sonntag, nicht-orthodoxen Konfessionen des Judentums eine erweiterte Fläche für das Gebet an der Klagemauer (Kotel) in Jerusalem zu erlauben.

„Ich habe die letzten abfälligen und spaltenden Äußerungen von Ministern und Mitgliedern der Knesset über Reformjuden zurückgewiesen“, sagte Netanyahu in einer Erklärung. Mehrere jüdische Gruppen in den USA hatten die Minister aufgefordert, auf solche verbale Kommentare zu verzichten.

„Reform und konservative Juden sind Bestandteil des jüdischen Volkes und sollten mit Respekt behandelt werden“, fügte Netanyahu hinzu.

Während der Diskussion am Sonntag, den egalitären Gebetsraum an der Kotel zu erweitern, argumentierte Tourismus-Minister Yariv Levin (Likud), der Raum würde schließlich irrelevant angesichts des Ausmaßes der Assimilation unter Reformjuden in den USA.

„Die Reformjuden in den Vereinigten Staaten sind eine schwindende Minderheit“, sagte Levin. „Die Assimilation ist dort von enormem Umfang. […] Der Beweis ist, dass ein Mann der sich einen Reform Rabbiner ruft mit einem Priester da steht und Hillary Clintons Tochter heiratet und keiner verurteilt es.“

Knesset Mitglieder der Haredi-Fraktion Vereinigtes Thora-Judentum, griffen die Reformjuden auch an. Moshe Gafni nannte sie, „eine Reihe von Clowns, die ein Messer in die heilige Thora treiben.“

In seiner Erklärung vom Mittwoch, hat Netanjahu sein Engagement für den erweiterten Gebetsraum beibehalten. Er nannte es einen „historischen Kompromiss, bei dem die Westwand als eine Quelle der Einheit und Inspiration das ganze jüdische Volk vereint.“

„Das ist die Politik der Regierung. Das ist meine Politik“, betonte der Ministerpräsident.

 

Von am 03/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.