Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die dünne Linie zwischen Kriminalität und Terrorismus

Kampfsoldaten des Patrouille Bataillon der Golani Brigade, haben am Donnerstagabend Verhaftungen in dem arabischen Dorf Deir Balut neben den Städten Peduel und Alei Zahav in Samaria, östlich der Waffenstillstandslinie von 1949 durchgeführt.

IDF-Antiterroreinheit. Foto: Archiv/IDF

IDF-Antiterroreinheit. Foto: Archiv/IDF

In den letzten Monaten, brach eine Bande von arabischen Verbrechern aus der Stadt immer wieder in jüdische Haine ein und stahl über eine Tonne von Avocados und sehr teure Landmaschinen.

Nach ausführlichen kriminalistischen Untersuchungen, betraten die Soldaten am Donnerstagabend die Stadt und nahmen die Mitglieder der Bande fest.

„Wir arbeiten aus mehreren Gründen gegen die kriminellen Aktivitäten in der Region“, erklärte Brigadekommandeur Oberst Roi Sheetrit. „Das erste ist, dass die Armee in Judäa und Samaria, auch die öffentliche Ruhe und Ordnung zu bewahren hat.“

„Zweitens, und was noch wichtiger ist – die Grenze zwischen kriminellen Aktivitäten und terroristischen Aktivitäten ist eine sehr dünne und gefährliche Linie“, warnte er.

„Heute gelingt es den Verbrechern in eine Farm einzubrechen und einen Traktor zu stehlen und morgen versuchen sie auch in die Häuser der Familien in der Region einzubrechen. Die Kriminellen missachten das öffentliche Recht und deshalb, müssen sie verhaftet und vor Gericht gestellt werden.“

Als Beispiel für die Gefahr, erwähnte der Kommandant die Ermordung von Dafna Meir im letzten Monat am Eingang zu ihrem Haus in Otniel, Judäa, nachdem ein arabischer Terroristen in die Stadt einbrach.

Die IDF Kampfsoldaten haben in der Vergangenheit bereits Verhaftungen in der Stadt Deir Balut durchgeführt und am Donnerstagabend, die Jagd nach den Verbrechern zu Ende gebracht.

„Wir freuen uns, die Bauern des Staates Israel auf diese Weise unterstützen zu können und danken der Polizei für ihre Ermittlungen, die letztendlich zur den Verhaftungen führten“, schloss Sheetrit.

 

Von am 05/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.