Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Türkei will 5 Billionen Dollar in den Bau eines Gaza Seehafen investieren

In Mitten der laufenden Normalisierungsgespräche mit Israel, plant die Türkei 5 Billionen Dollar in die Rekonstruktion der Hamas-Hochburg Gaza und in einen Seehafen zu investieren.

Die türkische Hürriyet Daily News berichtete am Freitag, dass ein Team der Union der Kammern und Börsen der Türkei (TOBB), den kostspieligen Plan angekündigt hat, der von der Economic Policy Research Foundation und durch das Zentrum für multilaterale Studien (TEPAV) in der Türkei vorbereitet wird.

Die Pläne, die Hamas-Region zu rekonstruieren, kamen nach einem Treffen mit Beamten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und der Hamas, sowie mit Vertretern Israels zustande.

„Die türkische Geschäftswelt, wird diese Pläne erfüllen können“, sagte der türkische TOBB-Vorsitzende Rifat Hisarciklioglu, der die Gruppe führte. Die TEPAV behauptet, dass Gaza sonst bis zum Jahr 2020 „unbewohnbar“ sein wird ohne Trinkwasser.

Über die subversive Art des Plans, sagte TEPAV-Geschäftsführer Güven Sak, „wir haben einen strategischen Plan gemacht. Ein Gaza-Hafen wird eines der wichtigsten Projekte werden, in diesem Plan.“

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat die Idee von einem Hafen oder die Aufhebung der Seeblockade des Gazastreifens abgelehnt, um den Zustrom von Waffen zu blockieren. Und das ist völlig legal nach internationalem Recht, im Gegensatz zu den Behauptungen der Gegner Israels.

Überraschenderweise rief Landwirtschaftsminister Uri Ariel (jüdische Heim), im Dezember dazu auf einen Seehafen in Gaza zu bauen.

Die Frage der Seeblockade, ist ein wichtiger Knackpunkt in den Versöhnungsgesprächen mit der Türkei gewesen. Die Türkei hält daran fest, die Terrororganisation Hamas zu unterstützen.

 

Von am 05/02/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.