Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

1. April 1933: Kampfansage des Nazi-Propagandaministers Goebbels an die Juden

Die Macht des internationalen Judentums

Die „National Zeitung“ schreibt am 1. April 1933 diverse Beiträge, die sich mit dem Boykott jüdischer Geschäfte befasst, perfide, antisemitisch und menschen verachtend. Da der Monolog von Goebbels ellenlang ist, sollen hier nur die wichtigsten Auszüge wiedergegeben werden:

… Wir wissen, daß die große Millionenmasse des staatsfremden Marxismus nicht damit zu beseitigen ist, daß man sie in die Zuchthäuser sperrt, sondern daß diese Millionenmasse gewonnen sein will, daß man sie gewinnt erstens, indem man sie dem verheerenden Treiben der Internationale entzieht, zweitens, indem man ihr die Augen öffnet über den wahren Tatsachenbestand, und drittens, indem man sie zur Wiedereinfügung in den Staat politische Selbständigkeit und Freiheit und Eigentum gibt. Wie oft haben in den vergangenen Monaten die Herren der Eisernen Front gesagt, wenn man ihre Republik antastete, dann würden sich Millionen Arbeitslose erheben, um den Staat der Demokratie zu beschützen. Wir stürzten sie ohne jeden Widerstand. Es waren bei Gott keine ebenbürtigen Gegner, die das Schicksal uns hier gegenübergestellt hat. Nun konzentrieren sie sich alle auf eine letzte Macht, auf eine Macht, die allerdings deshalb, weil sie in der ganzen Welt verzweigt ist, eine Gefahr darstellen kann:

Auffoderung an einer Litfaßsäule. Foto: Archiv/RvAmeln

Auffoderung „Kauft nicht beim Juden“ an einer Litfaßsäule. Foto: Archiv/RvAmeln

Die Macht des internationalen Judentums: Allerdings die Judenpresse in Berlin hat sich umgekehrt. Die Herren sollen aber nicht glauben, daß sie uns damit milde stimmen. Wenn sie annehmen, sie könnten sich auf eine internationale Weltmacht berufen, und erhielten in dem Lande selbst ein moralisches Alibi, indem sie uns nach den Augen und nach dem Munde schreiben, dann irren sie sehr. Wir kennen sie, wir wissen auch, welche Macht sie in der Welt bedeuten, und wenn sie heute erklären, sie könnten nicchts für das, wenn ihre Rassegenossen in England und Amerika das nationale Regime in Deutschland verleumdeten, so erklären wir, wir können dann auch nichts dafür, wenn das deutsche Volk sich an ihnen schadlos hält. Wir haben dem internationalen Judentum eine Langmut und eine Gnade widerfahren lassen, das es gar nicht verdiente.

Und was war der Dank der Juden? Im Lande krochen sie zu Kreuz, in der Welt entfachten sie eine Lügen- und Verleumdungskampagne, die noch die des Krieges in Deutschland überbot. Und wenn sie heute mit gedämpften Trommelklang hinter uns marschieren, sie sollen doch nicht glauben, daß wir ihre vergangenen Sünden vergessen hätten. Aufstehen aus den Gräbern von Flandern und Polen zwei Millionen Tote und klagen an, daß der Jude Teller schreiben durfte, „daß das Heldenideal das dümmste aller Ideale sei“. Aufstehen diese zwei Millionen Tote und klagen an, daß die jüdische Zeitschrift „Die Weltbühne“ ohne jede Einschränkung schreiben durfte, „Soldaten sind dumme Mörder“. Wir haben es nicht vergessen, daß ferner Jude Zweig beim Tode Rathenaus schrieb, dieser Jude habe den Mut gehabt, der viehischen Gewalt des Boches zu trotzen. Daß der Jude Zweig schreiben durfte, er habe den Mut gehabt, dem deutschen Pack die Zähne zu zeigen, daß ein jüdischer Universitätsprofessor schreiben konnte, „die deutschen Soldaten seien auf dem Felde der Unehre gefallen“, daß der jüdische Professor Lessing schreiben konnte, „die deutschen Soldaten seien für einen Dreck gefallen“, daß derselbe „den Generalfeldmarschall mit Saarmann vergleichen konnte“. Und was haben wir getan, meine Volksgenossen, als wir an die Macht kamen? Wir haben sie geschont, wir haben ihnen keine Haar gekrümmt und nichts zu Leide getan.

Und dafür organisieren sie in London und Newyork eine Boykotthetze gegen Deutschland. Das aber sollen sie wissen, es wird ihnen nicht gelingen, einen Keil zwischen Regierung und Volk zu bringen. Regierung und Volk sind heute eins. Und wenn sie wagen, mit ihren Greuel- und Lügenhetzen unseren Staat anzutasten, dann werden sich im Lande Millionen erheben und rufen, bis hierher und nicht weiter! Ich erkläre hier feierlichst, vor ganz Deutschland und vor der ganzen Welt: Wir wollen mit der Welt in Frieden leben. Deutschland will keinen Krieg, wir haben andere Dinge zu tun, als Krieg zu führen. Wir wollen wieder unserer täglichen Arbeit nachgehen, wir haben nicht die Absicht, uns unnötige Feinde anzuschaffen, wir wollen allen Völkern wohl, die uns unsere Ehre und unser tägliches Brot lassen, wir bedauern nur die Völker, die dieser Greuelkampagne zum Opfer fallen. Ich habe Ihnen im Namen der Regierung folgendes mitzuteilen:

„Die Reichsregierung hat mit Befriedigung davon Kenntnis genommen, daß die Greuelhetze im Auslande im Abflauen begriffen ist. Sie sieht darin einen Erfolg der Boykottandrohung, die die nationalsozialistische Bewegung in den vergangenen Tagen gemacht hat, sie sieht aber weiterhin darin auch, daß das vereinigte Judentum in Deutschland die Möglichkeit hat, diese Greuelhetze absolut einzuschränken und einzustellen. Sie ist der Ueberzeugung, daß die Greuelhetze ihren Höhepunkt überschritten hat. Die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei hat im Hinblick auf diese Tatsachen folgendes beschlossen:

Der Boykott wird am Sonnabend mit voller Wucht und eiserner Disziplin durchgeführt. Er beginnt, wie mitgeteilt, um 10 Uhr vormittags und erfährt am Sonnabendabend eine Pause. Er wird ausgesetzt bis Mittwoch vormittag 10 Uhr. Falls bis dahin die Greuelhetze im Auslande aabsolut eingestellt ist, erklärt sich die NSDAP bereit, den normalen Zustand wiederherzustellen. Falls das aber nicht der Fall ist, so wird der Boykott am Mittwoch um 10 Uhr aufs neue einsetzen und dann mit einer Wucht und Vehemenz, die bis dahin noch nicht dagewesen ist, solange, bis sich die Drahtzieher der ausländischen Greuelhetze eines Besseren besonnen haben.“

Alsdann gab Dr. Goebbels noch Richtlinien für die Durchführung des Kampfes bekannt, die sich im wesentlichen mit den an anderer Stelle wiedergegebenen Anordnungen Streichers decken..!

Auf Seite drei wird das Nazi-Blatt noch widerwärtiger und titelt:

Krankhafter Haßerguß eines jüdischen Boulevard-Blatts. Unerhörte Beleidigung Hitlers

Newyork, 31. März. Der beste Beweis für die Richtigkeit der deutschen Taktik zur Bekämpfung der Greuelpropaganda sind die konfusen Meldungen des hiesigen sattsam bekannten jüdischen Boulevard-Blattes „Daily Mirror“. Das Blatt erklärt nämlich im gleichen Atemzuge, daß die Newyorker Juden am Donnerstag den Gegenboykott begonnen hätten und dieser offiziell (?) werden würde, falls nicht die Nationalsozialisten ihren Boykott durch Anzeigen in den Sonntagmorgenausgaben der jüdischen (!) Zeitungen abblasen und daß der Boykott deutscher Waren durch amerikanische Juden verschärft werden würde, falls nicht Hitler mit einer offiziellen Erklärung den deutschen Juden Amnestie gewähre. In einem Leitartikel „Macht des Geldes und Hitlerorgie“ tobt sich der „Daily Mirror“ dann in nicht wiederzugebenen Beleidigungen und Beschimpfungen Adolf Hitlers aus. Man darf hier vielleicht die Frage aufwerfen: Was würde wohl die amerikanische Regierung dazu sagen, wenn deutsche Blätter derartige Beleidigungen führenden amerikanischen Staatsmännern bringen würden?

Bereits im Frühjahr 1933 verließen bis zu 40.000 Menschen Deutschland aus erkennbarer Furcht vor dem Regime Der Nazis.Und Berthold Brecht prägte einst den Satz: „Damit man herausbringt, ob man schon heute fliehen muß oder erst morgen fliehen darf, ist eine Intelligenz nötig, mit der man noch vor einigen Jahrzehnten hätte ein unsterbliches Werk hätte schaffen können..!“

Was dann in den kommenden Jahren den europäischen Juden widerfahren ist, hat uns die Geschichte gelehrt; – und wird dennoch von vielen immer noch geleugnet.

Von Rolf von Ameln

Von am 11/02/2016. Abgelegt unter Spiegel der Zeit. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.