Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Geheime Konferenz in Jerusalem trainierte jüdische Aktivisten zur Bekämpfung des BDS

Ein Minister der israelischen Regierung hielt eine Geheimkonferenz in Jerusalem mit internationalen jüdischen Führer ab, um die Boykott, Desinvestition und Sanktionen Kampagnen gegen Israel zu bekämpfen.

Minister für Öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan. Foto: GPO

Minister für Öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan. Foto: GPO

Rund 150 jüdische Aktivisten nahmen an der Konferenz teil, die am Sonntag und Montag vom Ministerium für strategische Angelegenheiten ausgerichtet wurde, berichtet die Hebräischsprachige Nachrichtenseite NRG.

Die Teilnehmer wurden gebeten die Konferenz geheim zu halten, gemäß NRG. Der Minister für strategische Angelegenheiten Gilad Erdan sagte, dass die „Veröffentlichung von Informationen über die Konferenzteilnehmer deren Leben gefährden könnte.“ Aus diesem Grunde, wurden Journalisten zu der Konferenz nicht eingeladen.

Die Teilnehmer wurden in der Auswahl von sprachlichen Argumenten trainiert, die zur diskreditierung von BDS-Aktivisten effektiv sein würden. Vor allem sollten die beim BDS sprachlich erkannt und bloßgestellt werden, die als anti-Israel oder als Antisemiten erkannt werden.

Frank Luntz sagte vor der Konferenz, dass die Verteidigung Israels durch amerikanische jüdische Studenten bisher nicht erfolgreich war.

Einer der Teilnehmer sagte, dass „das Ministerium für Tourismus auf der Konferenz schlecht herauskam.“ Nach Angaben der Veranstalter, würden sie Israel auf diese Weise verkaufen: „Wir haben Mädchen in Bikinis, wir haben Strände, wir haben Bier und Bars – also kommt zu uns“ und das funktioniert nicht.“

Ein nicht namentlich genannter Teilnehmer sagte der Jerusalem Post, dass die meisten von denen die an der Konferenz teilnahmen, im mittleren Alter oder älter waren und ähnliche Standpunkte vertraten.

 

Von am 24/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.