Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israeli durch auf seinen Angreifer gerichtete Schüsse getötet

Ein israelischer Mann wurde durch Schüsse getötet, die seinem Angreifer bei einem Messerangriff gegolten hatten, um ihn an der Gush Etzion Junction in der Westbank zu stoppen.

Eliav Gelman. Foto: Hagar Amibar/Israel Air Force

Eliav Gelman. Foto: Hagar Amibar/Israel Air Force

Ein palästinensischer Attentäter stach am Mittwochmorgen auf den Mann ein, der später als Eliav Gelman, 30, aus Karmei Tzur identifiziert wurde.

Er ist durch die Kugeln eines bewaffneten Zivilisten getötet worden, der versucht hatte den Angriff zu vereiteln. Der Angreifer wurde auch durch die Schüsse getroffen. Beide wurden in ein Jerusalemer Krankenhaus gebracht.

Gelman war ein IDF Reservist und ein verheirateter Vater von zwei kleinen Kindern.

Eliav Gelman (30), Reservist der Luftwaffe, wurde gestern (24.2.) während eines palästinensischen Messerangriffs durch den Querschläger eines weiteren Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) getötet.

Ersten Ermittlungen zufolge wartete Gelman an einer Bushaltestelle an der Gush-Etzion-Kreuzung in Judäa, als er von einem Palästinenser mit einem Messer angegriffen wurde. Weitere Soldaten, die sich ebenfalls dort aufhielten, schossen in Richtung des Angreifers.

Eine oder mehrere Kugeln trafen fälschlicherweise Gelman und verletzten ihn schwer. Er erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Der Angreifer wurde mittelschwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Eliav Gelman hinterlässt zwei Söhne im Alter von 2 und 5 Jahren sowie seine schwangere Frau.

Er ist das 32. Todesopfer der jüngsten palästinensischen Terrorserie, die im September 2015 begonnen hat.

 

 

Von am 24/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.