Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bürgermeister von Jerusalem: „Cameron ist nicht vertraut mit den Fakten vor Ort“

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat, wies die Kommentare des britischen Premierminister David Cameron zurück, die er am Mittwoch während der wöchentlichen Fragestunde des Premierminister im britischen Parlament gemacht hatte.

Jerusales Bürgermeister Nir Barkat. Foto: Hillel Maeir/TPS

Jerusales Bürgermeister Nir Barkat. Foto: Hillel Maeir/TPS

Barkat sagte, dass Großbritannien ein wichtiger und guter Freund von Israel und von Jerusalem ist. Gleichzeitig behauptete er, dass Premierminister Cameron irrte weil er nicht mit den Fakten und der Realität vor Ort vertraut ist.

Cameron hatte als Antwort auf eine Frage des britischen Laborminister Imran Hussain, die Bautätigkeiten in der Altstadt von Jerusalem als „schockierend“ beschrieben. Weil angeblich eine ältere arabische Frau von „israelischen Siedlern“ im Osten der Stadt gezwungen werden soll, aus ihrem Haus auszuziehen.

„Es ist unglaublich wichtig und ich bin bekannt dafür ein starker Freund Israels zu sein, aber ich muss sagen, als ich das erste Mal Jerusalem besucht habe und eine richtige Tour durch diese wunderbare Stadt gemacht habe da sah ich, was durch die effektive Einkreisung von Ost-Jerusalem geschehen ist. Ost-Jerusalem ist besetzt und es ist wirklich schockierend“, sagte Cameron.

Cameron behauptet zwar, dass das Vereinigte Königreich ein starker Freund Israels bleibt, sagte aber auch, dass „wir [Großbritannien] die illegale Siedlung nicht unterstützen und wir unterstützen auch nicht was passiert ist und es ist sehr wichtig, dass diese Hauptstadt so bleiben wird, wie es in der Vergangenheit war.“

Barkat fragte hämisch, welche Siedlung Cameron so schockierend findet: „Sind es die neuesten und fortschrittlichsten Schulen, die wir dort bauen? Sind es die neuen Straßen oder die Kindergärten oder die Erholungszentren die wir da bauen? Wie genau, sollte die Palästinensische Behörde auf diese Weise dort investieren?“

Er zitiere die internationalen Umfragen die zeigen, dass die arabischen Bewohner der Stadt ein vereintes Jerusalem bevorzugen und schlug vor, dass Großbritannien dies schließlich auch akzeptiert. Bürgermeister Barkat hob auch den Kontrast zwischen dem Leben der Araber in Jerusalem, mit dem in den arabischen Ländern hervor.

„Die Situation der Bewohner der Stadt ist deutlich besser als die derjenigen, die in den Ländern die uns umgeben leben und es ist unnötig zu sagen, wie die Situation während des britischen Mandats in Israel war“ sagte Barkat.

Er argumentierte, dass alle Bürger in Jerusalem wie in London das Recht haben zu leben wo sie wollen, unabhängig von Religion, Rasse oder Geschlecht.

Barkat schloss indem er sich auf Cameron als „wahren Freund Israels“ bezog und lud den britischen Premierminister dazu ein, gemeinsam mit ihm eine persönliche Tour durch die Stadt zu machen. „Ich lade ihn ein hierher zu kommen und zu sehen, wie wir die soziale Kluft in Ostjerusalem minimiert und die Entwicklung und die lokale Zusammenarbeit gefördert haben.“

Trotz der Kommentare von Cameron im Jahr 2010, in denen er die israelische Reaktion auf die Mavi Marmara Flottille als „völlig inakzeptabel“ und Gaza als „Gefangenenlager“ bezeichnete, verteidigte er standhaft Israel während der Operation Schutzrand im Jahr 2014. Vor kurzem, hat Cameron ein Gesetzesvorhaben gegen den Boykott von Israel angekündigt.

Von Alexander J. Apfel/TPS

 

Von am 25/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.