Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nach Amona versucht Barkat illegale arabische Häuser abzureissen

Getreu seinem Wort hat Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat den Rechtsberater der Gemeinde angewiesen, ein Verfahren zum Abriss von 14 illegal gebauten Häusern einzuleiten, die von vier arabischen Großfamilien im Stadtteil Beit Hanina bewohnt sind. Die Gebäude befinden sich auf dem Gelände einer Behörde, die Eigentum im Auftrag von Abwesenheitseigentümern verwaltet.

Die Stadt hat in der Vergangenheit mehrfach die Genehmigung zum Abriss der Gebäude beantragt, aber die Gerichte haben bisher ihr Urteil verzögert. Nach dem maßgeblichen Urteil über die Angelegenheit in der Rechtssache Amona, machte die Gemeinde darauf aufmerksam, dass es nicht mehr gerechtfertigt sei, den Abbruch weiter zu verzögern.

In einem Brief an den Staatsanwalt Avichai Mandelblit, schrieb Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat Anfang dieser Woche, dass jetzt wie in Amona, eine Entscheidung des Obersten Gerichts notwendig wird um mit dem Abriss der Häuser voranzukommen, die von Arabern illegal auf Staatsgrundstücken und privatem jüdisches Land gebaut wurden.

„Ich glaube, es wäre angemessen eine Vereinbarung umzusetzen, wonach die Bewohner von Amona in der Lage sein sollten in ihren Wohnungen zu bleiben, da dies eine Siedlung ist, die seit 20 Jahren auf dem Boden seht“, schrieb Barkat.

„Es ist mir aufgefallen, dass die Rechtsabteilung festgestellt hat, dass es ähnliche Beispiele in Jerusalem gibt, vor allem in arabischen Nachbarschaften im östlichen Teil der Stadt, wo Häuser illegal auf jüdischem Land gebaut wurden. Nach dem Gesetz, das für Amona gilt und für alle gelten würde, wäre die Stadt verpflichtet, Tausende von arabischen Familien zu vertreiben und ihre Häuser zu zerstören.“

Der Brief wurde geschrieben, bevor das Gericht am Mittwoch entschied, den Antrag des Staates auf eine siebenmonatige Verzögerung des Abrisses von Häusern in Amona zu verweigern und den Abriss der bis zum Ende des Monats stattfinden soll fortzusetzen.

Jetzt, da das Gericht entschieden hat, dass die Abrisse von Häusern in Amona stattfinden werden, beabsichtige ich mit meinen Abbruchplänen voranzukommen, sagte Barkat.

In einer Erklärung der Gemeinde Jerusalem heißt es, „Bürgermeister Barkat hat Staatsanwalt Mandelblit gebeten, die Implikationen der Amona Entscheidung auch in Jerusalem zu beurteilen. Es gibt viele Fälle in Jerusalem, die mit der Situation in Amona identisch sind, wo Araber illegal Häuser auf privatem oder städtischem Land gebaut haben und dort seit Jahrzehnten leben. Es kann und darf nicht sein das wir eine Situation haben, in der es ein Gesetz für Araber und ein anderes für Juden gibt.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 − vierzehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.