Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schriftrollen vom Toten Meer bald digital

Im Rahmen eines deutsch-israelischen Projektes wollen Wissenschaftler die 2.000 Jahre alten Qumranschriften digitalisieren. Computer-Spezialisten und Experten der Qumran-Rollen haben vor, eine virtuelle Arbeitswelt zu schaffen, mit der tausende der uralten Fragmente zusammengesetzt werden können. Die Analyse der Schriften wird damit um vieles erleichtert. Die Rollen sind einer der wichtigsten Funde des 20. Jahrhundert, da sie Einblicke in das Judentum von vor 2000 Jahren ermöglichen.

Schriftrollen vom Toten Meer (Foto: Shai Halevi/ Israel Antiquities Authority)

Schriftrollen vom Toten Meer (Foto: Shai Halevi/ Israel Antiquities Authority)

Die Göttinger Akademie der Wissenschaften, die Universitäten in Haifa und Tel Aviv sowie die Israelische Altertumsbehörde (IAA) beteiligen sich an dem Projekt. Finanziert wird es durch die Deutsch-Israelische Projektförderung und verwaltet durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Ziel ist es, eine interaktive und erweiterbare Plattform zu kreieren, auf der Forscher rund um die Welt zeitgleich arbeiten und Ergebnisse veröffentlichen können. Die Nutzer finden zudem Zugang zu Originaltexten, aktuellen Übersetzungen, Wörterbüchern und Paralleltexten.

Die Schriftrollen vom Toten Meer wurden vor fast 70 Jahren in Qumran am Toten Meer gefunden. Sie sind die ältesten bekannten Bibelhandschriften.

Quelle: Altertumsbehörde/Botschaft des Staates Israel

 

Von am 01/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.