Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel baut Schüler- und Studentenaustausch mit Rheinland-Pfalz aus

Botschafter Yakov Hadas-Handelsman und die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, unterzeichneten gestern (2.3.) eine Absichtserklärung, in der eine verstärkte Zusammenarbeit im Bildungsbereich angekündigt wird.

Botschafter Hadas-Handelsman und Ministerpräsidentin Dreyer. Foto: Staatskanzlei RLP/Pipprich

Botschafter Hadas-Handelsman und Ministerpräsidentin Dreyer. Foto: Staatskanzlei RLP/Pipprich

So soll ein Stipendienprogramm entstehen, um jährlich zehn Studierende von Hochschulen in Rheinland-Pfalz nach Israel zu bringen. Außerdem soll der Schüleraustausch, der bislang acht Schulpartnerschaften umfasst, ausgebaut werden.

Auch im Bereich der Lehrerfortbildung und Gedenkstättenpädagogik ist ein gegenseitiger Austausch geplant.

Bereits heute gibt es eine rege Zusammenarbeit in unterschiedlichen Bereichen. So finanziert die Landesregierung beispielsweise eine W-2-Professur „Israel / Nahost“, die im Herbst an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Fachbereich Soziologie ihre Arbeit aufnehmen wird. Außerdem wurden Mittel für Stipendien und den regelmäßigen Austausch von Lehrenden und für Konferenzen zur Verfügung gestellt, so die Ministerpräsidentin.

Botschafter Hadas-Handelsman hob die Bedeutung der persönlichen Begegnung auch in Zeiten der sozialen Medien hervor. Diese könne durch nichts ersetzt werden.

Ministerpräsident Malu Dreyer bemerkte: „Die gesicherte Existenz Israels ist Teil unseres deutschen Selbstverständnisses. Dazu bekenne ich mich in aller Deutlichkeit. Die rheinland-pfälzische Landesregierung steht für eine gelebte Freundschaft mit Israel. Deshalb ist es uns wichtig, Israel und den Nahen Osten auch wissenschaftlich zu betrachten und Informationen auszutauschen.“

Quelle: Botschaft des Staates Israel

 

Von am 03/03/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.