Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu fordert freie Marktreformen

Premierminister Binyamin Netanyahu, machte am Sonntag zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung staatliche Eingriffe in die Wirtschaft zum Thema seiner Rede.

Netanyahu, machte die Überregulierung und staatlichen Eingriffe in die Wirtschaft für das Scheitern von Investitionen und das relativ bescheidenen Tempo des Wirtschaftswachstums verantwortlich.

„In Israel haben wir eine übermäßige Regulierung, übermäßige Bürokratie und Überregulierung, die Kombination dieser drei Dinge verursacht weniger Wettbewerbsfähigkeit im Land und weniger Attraktivität für ausländische Investoren“, sagte Netanyahu dem Kabinett.

„Dies ist Grund dafür, dass die Preise von Produkten und von Dienstleistungen zu hoch sind. Der Bürger zahlt mehr und die Unternehmen machen weniger Geschäfte.“

Netanyahu versprach, die Deregulierung zu einem Schwerpunkt seiner Regierung zu machen, damit das Wirtschaftswachstum angekurbelt wird.

„Ein Hauptziel dieser Regierung ist, das die übermäßige regulatorische Belastung in Israel verringert wird. Wir beginnen heute damit, dies im Kabinett zu diskutieren; Morgen geht es um einen speziellen interministeriellen Ausschuss. Die größte Reform die wir im Kabinett erlassen könnten, ist die regulatorische Belastung für Unternehmen und die staatliche Verwaltung zu reduzieren.“

Netanyahus marktorientierte Diskussion signalisiert eine mögliche Rückkehr in die neoliberale Wirtschaftspolitik von 2003 bis 2005, die er als Finanzminister verfolgte.

 

Von am 06/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.