Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Im Jemen wurden zwei Männer inhaftiert weil sie angeblich eine Tora ausser Landes schmuggelten

Die jemenitische Regierung hat Berichten zufolge einen jüdischen Mann ins Gefängnis gesteckt, weil er angeblich geholfen hat eine historische Torarolle aus dem vom Krieg zerrütteten Land nach Israel zu schmuggeln.

Ministerpräsident Netanyahu betrachtet die antike Schriftrolle (Foto: GPO/Kobi Gideon)

Ministerpräsident Netanyahu betrachtet die antike Schriftrolle (Foto: GPO/Kobi Gideon)

Der Mann und ein muslimischer Flughafen Arbeiter wurden verhaftet, weil sie angeblich die 500-jährige Sefer Tora, von der die Regierung behauptet sie wäre ihr Eigentum, außer Landes gebracht hätten.

Die beiden angeblichen Schmuggler wurden verhaftet, nachdem die lokalen Behörden in den Medien über den geheimen Airlift von 19 jemenitischen Juden informiert wurden, der mit Hilfe der Jewish Agency und des US-State Department durchgeführt wurde.

Die Medienberichte enthielten auch Fotos, die Premierminister Benjamin Netanyahu gemeinsam mit einem Rabbiner zeigen, wie sie die Tora-Rolle lesen.

Religiöse Führer in Israel und den USA sind besorgt, dass der nicht namentlich genannte jüdische Gefangene und der muslimische Arbeiter gefoltert werden, sagte der israelisch-amerikanische Geschäftsmann Moti Kahana dem in London erscheinenden Jewish Chronicle.

„Als ich die Rolle in den Medien sah wusste ich, die jemenitische Regierung würde sich beschweren und sagen, dass das Völkerrecht gebrochen wurde“, sagte Kahana der im letzten Jahr dabei half die Rettung der letzten Juden aus Aleppo in Syrien zu organisieren. Er hat eine gemeinnützige Stiftung geschaffen, die sich um jüdische historische Artefakte aus diesem Land kümmert.

Der jüdische Sprecher der Agentur Avi Mayer sagte: „Die alte Torarolle die in dieser Woche aus dem Jemen nach Israel gebracht wurde ist Eigentum der jüdischen Gemeinde Raydah, der jemenitischen Juden und des jüdischen Volkes.“

Mayer fügte hinzu: „Die Vorstellung, dass die jemenitischen Juden ihre Tora ohne Schutz in einem Land zurücklassen sollten, dass von einem heftigen Bürgerkrieg zerrissen ist und in dem es mehreren Parteien gibt, die Juden feindlich gesinnt sind, ist grotesk. Die Tora ist Teil des stolzen Erbe der jemenitischen Juden und dieses Erbe wird im Staat Israel weiterleben.“

Nach I24news haben zahlreiche jemenitische Bürger in Social-Media die jüdische Gemeinschaft für ihre Entscheidung kritisiert, die historische Tora mitzunehmen. Eine Person hat geschrieben, dass „die Vertreter der zionistischen Besatzung diesen Juden erlaubt haben unser Erbe zu stehlen.“

 

Von am 25/03/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.