Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ya’alon: Der Soldat der in Hevron einen Palästinenser tötete ist ein „schlechter Soldat und kein Held“

Verteidigungsminister Yaalon hat sich gegen die Knesset-Abgeordneten ausgesprochen, die ihre Unterstützung für den Soldaten bekundet hatten, der in der vergangenen Woche einen palästinensischen Terroristen in den Kopf geschossen hatte.

Am Montag sagte Moshe Yaalon vor der Knesset, dass die Untersuchung über die tödlichen Schüsse in Hebron festgestellt hat, dass „der Fall gezeigt hat das es sich um einen schlechten Soldaten und nicht um einen Helden“ handelt. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, hat seinerseits das Ergebnis der Untersuchung verteidigt.

Der Soldat dessen Name nicht veröffentlicht worden ist, hatte am Freitag nach einem Messerangriff auf einen israelischen Soldaten einen verwundeten palästinensischen Terroristen mit einem Kopfschuss getötet. Bei dem Terrorangriff auf die Soldaten in Hebron, wurde ein Soldat verletzt.

Die Tat wurde in Israel kritisiert und heftig diskutiert – die Familie des Soldaten, mehrere Knesset-Abgeordnete, darunter Bildungsminister Naftali Bennett hatten behauptet – die IDF habe den Soldaten zu schnell vorverurteilt und ihn unter Mordanklage gestellt.

Einige rechte organisierten Demonstrationen und eröffneten Online-Petitionen zur Unterstützung des Soldaten und ein Mitglied der Knesset, Oren Hazan vom Likud sagte am Montag, dass er „stolz“ auf den Soldaten wäre.

Yaalon sagte den Mitglieder der Knesset, er bitte sie darum in dem Fall „nicht zu intervenieren“ und beschuldigte die Verteidiger des Soldaten der „Hetze“, um ungenaue Informationen über den Fall zu verbreiten.

Umstritten ist jedoch noch immer, ob der verletzte palästinensische Terrorist noch eine Gefahr darstellte, als er erschossen wurde. Der Terrorist trug eine dicke Jacke, obwohl es zur Tatzeit +26° Celsius war und es möglich gewesen wäre, dass er unter der Jacke einen Sprengstoffgürtel trug.

Nach dem vorläufigen IDF-Untersuchungsbericht, kam der Schütze mehrere Minuten nach dem Angriff zum Tatort, nachdem andere Soldaten bereits bestimmt hatten, dass der palästinensische Angreifer keine Bombe am Körper hatte.

„Ich bedauere, dass ein Minister der Koalition anstatt den Verteidigungsminister zu befragen an die Medien gegangen ist, um die Unterstützng [des Soldaten] zu fördern“, sagte Yaalon Montag.

Bennett, der am Sonntag die Armee beschuldigte sich dem Druck von linken Menschenrechtsgruppen zu beugen sagte am Montag, dass es für den Soldaten keine Chance auf ein faires Verfahren geben werde, da die Armee ihn in den Medien bereits schuldig gesprochen hat.

 

Von am 29/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.