Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Familie des in Hebron erschossenen Terroristen will Israel verklagen

Die Familie von Al Fatah a-Sharif, dem Terroristen der am Purim Morgen in Hebron erschossen wurde nachdem er versucht hatte israelische Soldaten zu erstechen, plant den Staat Israel vor israelischen und internationalen Gerichten wegen dem „Mord“ an ihrem Sohn zu verklagen.

Ein Sprecher der Familie sagte, dass die Autopsie die in dieser Woche durchgeführt wurde „beweist“, dass a-Sharif „ermordet“ wurde und dass seine Mörder „zur Rechenschaft gezogen werden müssen“, berichtete Radio Israel am Dienstag.

Die Familie verlangt auch, dass Israel den Körper von Scharif nach der Autopsie die am Sonntag durchgeführt wurde, der Familie übergibt. „Israel muss für die Verbrechen die es seit dem Beginn des Aufstands im vergangenen Oktober begangen hat zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte die Familie in einer Erklärung und fügte hinzu, dass sie eine große Entschädigung für a-Sharif verlangen würde.

Der ungenannte Soldat der Scharif erschossen hat nachdem er neutralisiert wurde und auf dem Boden lag, ist am Dienstag zurück in das Militärgericht gebracht worden, wo die Ergebnisse der Autopsie geprüft werden.

Die Medien in der Palästinensischen Behörde berichten einstimmig, dass die Autopsie zeigte, dass der Terrorist noch am Leben war, als der Soldat ihn in den Kopf schoss. Was darauf hinweist, dass der Soldat a-Sharif „ermordet“ habe.

Eine formale Anklage gegen den Soldaten ist fast zwei Wochen nach dem Vorfall noch nicht eingereicht worden und die Militär-Staatsanwaltschaft hat entschieden, gegen den Soldaten keine Anklage wegen Mord zu erheben, wie sie ursprünglich geplant hatte.

 

Von am 05/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.