Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU-Gesandter: Boykotte verschwinden wenn Israel Frieden mit den Palästinensern schließt

Ohne den israelisch-palästinensischen Konflikt gäbe es keine Boykott, Desinvestitions und Sanktionen Bewegung, sagte der Gesandte der Europäischen Union in Israel. Er argumentierte, dass der beste Weg den BDS zu bekämpfen der ist, Maßnahmen zu ergreifen eine Zwei-Staaten-Lösung voranzubringen.

EU-Botschfter Faaborg-Andersen. Foto: EU

EU-Botschfter Faaborg-Andersen. Foto: EU

„Das wirksamste Mittel gegen die BDS-Bewegung ist, die palästinensische Frage zu lösen. Wenn es keine palästinensische Frage gäbe, dann gäbe es auch keine BDS-Bewegung“, sagte EU-Botschafter Lars Faaborg-Andersen auf einer Konferenz in Jerusalem.

Die EU erwartet nicht, dass Israel in der Lage sein wird den Konflikt einseitig zu lösen, betonte der EU-Botschafter. „Es gehören immer zwei dazu, auch die Palästinenser. Aber es ist wichtig für Israel, eine Zwei-Staaten-Lösung nicht zu schwächen“, sagte er. „Wenn [Israel] mehr Aufwand und Willen zeigt um Fortschritte in diesem Prozess einzuleiten, wird dies die BDS-Bewegung schwächen.“

Während der Konferenz, die von der Tageszeitung Yedioth Ahronoth organisiert wurde, hat Faaborg-Andersen auch gesagt, dass die EU alle Bemühungen Israel zu boykottieren ablehnt. „Lassen Sie mich eines zu 100 Prozent klar machen: Die Europäische Union ist gegen BDS. Unsere Politik ist das genaue Gegenteil von BDS. Unsere Politik ist ein Engagement für Israel.“

Präsident Reuven Rivlin, der auch auf der Konferenz sprach sagte, dass die Delegitimierung Israels im Mittelpunkt der BDS-Bewegung steht und warnte aber davor, legitime Kritik an Israel auf eine schwarze Liste zu setzen.

 

Von am 30/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.