Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelischen Wissenschaftlern gelingt Durchbruch in der HIV-Forschung

Ein Forscher an der Ben-Gurion-Universität hat Ähnlichkeiten zwischen dem Leukämie und dem HIV Virus gefunden, berichtet die Jerusalem Post.

Dr. Ran Taube von der Abteilung für Mikrobiologie, Immunologie und Genetik an der Beerscheba Universität behauptet, dass die Entdeckung seines Team zu einer „revolutionären Diagnose und dem Schlüssel für die klinische Lösung führen wird, die eine Infektion mit HIV verhindern und das tödliche Virus zerstören wird.“

In Zusammenarbeit mit Dr. Uri Rubio vom Soroka University Medical Center, fand Taube Ähnlichkeiten zwischen den beiden Krankheiten. Ziel dieser Studie ist es, AIDS zu beseitigen und die Entwicklung von Leukämie zu behindern.

Bis die Forschung durchgeführt wurde, hatten medizinische Forscher nur begrenzte Informationen über die Existenz einer Verbindung zwischen AIDS und einer seltenen Blutkrebs Lineage Leukämie (MLL) genannt, die die Entwicklung von Zellen im Blutsystem verhindert und vor allem bei Kindern auftritt.

Auch wenn AIDS eine chronische Krankheit geworden ist, die mit antiretroviralen Therapie-Medikamenten behandelt werden kann, gibt es keine Behandlung um die Ausbreitung des HIV-Virus zu verhindern und die Anzahl der Personen die infiziert sind steigt jedes Jahr, sagte Taube.

Die Gründe hierfür sind vielfältig und einige stammen von der Tatsache, dass kein Impfstoff gegen das Virus entwickelt wurde, um zukünftige Infektionen zu verhindern.

 

Von am 12/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.