Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gay Pride Parade Messerstecher des Mordes für schuldig befunden

Der Haredi-orthodoxe Mann, der während der Jerusalemer Homosexuellen Pride Parade auf sechs Personen eingestochen hatte und ein 16 Jahre altes Mädchen tötete, wurde des Mordes für schuldig befunden.

Yishai Schlissel, 40, wurde für den Mord an Shira Banki am Dienstag vom Jerusalemer Amtsgericht für schuldig befunden. Die 16-jährige, hatte im Juli 2015 zur Unterstützung ihrer homosexuellen und lesbischen Freunde an der Parade teilgenommen.

Schlissel wurde auch für die bei dem Messerangriff verletzten anderen Demonstranten verurteilt und wegen sechsfachen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung für schuldig befunden.

Schlissel hatte vor der Parade eine Haftstrafe von 10 Jahren, für einen ähnlichen Angriff auf der Jerusalemer Homosexuellen Pride Parade im Jahr 2005 verbüßt und war einige Wochen zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden. In den Tagen bis zum Beginn der Parade im Jahr 2015, äußerte er seinen Widerstand gegen die Parade in Interviews und in den haredi-orthodoxen Synagogen in Jerusalem und Kiryat Sefer.

Die Polizei entfernte Schlissel an einem Eintrittspunkt in die Parade, aber er fand später einen Weg zurück an die Strecke.

„Die Leichtigkeit, mit der sich der Kläger erfolgreich der Parade nähern konnte, ist unbegreiflich“, sagte Richter Nava Ben-Or in ihrem Urteil.

„Shira war eine junge, unschuldige und gutherzige Person. Sie hatte Hoffnungen und Träume. Der Kläger, hat mit seinem dunklen und grausamen Akt, ihr Leben brutal beendet“, fügte die Richterin hinzu.

Schlissel wurde nach zwei psychologischen Gutachten für verhandlungsfähig befunden und wurde von einem Pflichtverteidiger vertreten. Die Staatsanwaltschaft, wird voraussichtlich für eine lebenslängliche Haftstrafe plädieren.

Im Februar kündigte die Stadt Jerusalem an, dass der Zion-Platz in der Innenstadt von Jerusalem in Erinnerung an Shira Banki umbenannt wird.

Der Platz befindet sich auf der Jaffa-Straße neben der beliebten Ben Yehuda Fußgängerzone und wird in Toleranz-Platz umbenannt werden, nachdem er einer Renovierung unterzogen wurde.

 

Von am 19/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.