Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

2000 protestierten auf der Solidaritätskundgebung in Tel Aviv

Bei der Solidaritätskundgebung für den israelischen Soldaten der des Totschlags angeklagt ist, nachdem er einen neutralisierten palästinensischen Terroristen erschoss, zogen am Dienstagabend nach Schätzungen der Polizei rund 2.000 Menschen durch Tel Aviv.

Die Zahl der Demonstranten auf der Kundgebung auf dem Rabin-Platz war deutlich niedriger, als von den Organisatoren und der Polizei erwartet wurde.

Die Anklage gegen Azaria, 19, aus Ramle, ist die erste seit mehr als 10 Jahren, in der sich ein israelischer Soldat für die Tötung eines Terroristen verantworten muss.

Der Fall hat erhebliche Kontroversen in der israelischen Gesellschaft erzeugt, es gibt Israelis die darüber empört sind, dass Azaria die Einsatzregeln verletzte und jemanden erschoss der außer Gefecht gesetzt war. Während andere empört sind das er sich vor Gericht verantworten muss, vor allem, weil Azaria gesagt hat er befürchtete, dass der Terrorist al-Sharif einen Sprenggürtel hätte zur Detonation bringen können.

Auf dem Rabin-Platz skandierten Demonstranten, „er ist ein Held“ und „laßt den Soldaten frei.“

Im Vorfeld der Proteste, sagte MP Netanyahu den Medien: „Ich bin überzeugt, dass die Untersuchung des Vorfalles in Hebron verantwortungsvoll und vernünftig durchgeführt wird. Unsere Soldaten sind keine Mörder. Sie setzen ihr Leben gegen Mörder ein […]“

 

Von am 20/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.