Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kiew: An Yom HaShoah israelische Flagge am Holocaust-Mahnmal verbrannt

Eine Gruppe junger Leute verbrannte in Kiew am Yom Hashoah, dem Holocaust-Gedenktag am Donnerstag, eine israelische Fahne außerhalb eines Holocaust Denkmal.

Babi Yar Monument in Kiev. Foto: Archiv

Babi Yar Monument in Kiev. Foto: Archiv

Die Flagge wurde in der Nähe der Schlucht Babi Yar verbrannt, wo im September 1941 im Laufe von zwei Tagen 30.000 Juden von Deutschen Truppen und ihren ukrainischen Helfern ermordet wurden. Der Vorfall wurde von der Videoüberwachung erfasst, berichtet Interfax-Ukraine.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko verurteilte den Vorfall, und bezeichnete die Gruppe als „junge Vandalen.“ Er forderte die Strafverfolgungsbehörden auf, den Fall zu untersuchen.

„Dies geschah am nationalen Holocaust-Gedenktag, als die jüdischen Menschen auf der ganzen Welt an die 6 Millionen Opfer erinnerten, die im Zweiten Weltkrieg ums Leben kamen“, zitiert der Pressedienst der Stadt Kiew Bürgermeister Klitscho.

„Es ist unerträglich, die Erinnerung an die Opfer zu brutalisieren, vor allem an der Stelle, die als eines der Symbole von einem schrecklichen Verbrechen des Faschismus weltweit bekannt ist. An dem Ort [Babi Yar], an dem Tausende von Menschen verschiedener Nationalitäten, die Mehrheit von ihnen war jüdisch, ermordet wurden“, sagte Klitscho.

Die Flaggenverbrennung, ist der jüngste in einer Reihe von antisemitischen Vorfällen in der Gedenkstätte. Im vergangenen Jahr wurde das Denkmal insgesamt 5 Mal mit Hakenkreuzen geschändet.

 

Von am 06/05/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.