Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Peters: „Stalin hätte Obamas Propagandist gut gebrauchen können“

In Anbetracht der Äußerung die der Berater des Weißen Hauses, Ben Rhodes, am vergangenen Donnerstag über das umstrittene Iran Atomabkommen gemacht hat, sagte der Autor und Kommentator Oberstleutnant Ralph Peters am Montag das die Öffentlichkeit in die Irre geführt wurde und witzelte, der brutale sowjetische Diktator „Joseph Stalin hätte diesen Typen gut gebrauchen können.“

Peters sprach mit Stuart Varney von Fox News, wie Rhodos mit Hilfe der New York Times seine Methoden an Reporter angewendet habe um US-Präsident Barack Obama zu unterstützen und dessen Atomabkommen zu verkaufen.

Ben Rhodes. Foto: US-Gov-Press

Ben Rhodes. Foto: US-Gov-Press

Rhodes hatte eingeräumt, dass während der amerikanischen Öffentlichkeit vorgemacht wurde zu glauben, dass die Verhandlungen zwischen dem Westen und der Islamischen Republik erst nach der Wahl des „moderaten“ Präsident Hassan Rohani im Jahr 2013 begannen, die Verhandlungen mit den Hardlinern im Iran vn Wirklichkeit viel früher begonnen haben.

Als Reaktion auf den Skandal, sagte Peters über den stellvertretenden Nationalen Sicherheitsberater für strategische Kommunikation Rhodos:

„Mit anderen Worten, er ist ein Chefpropagandist und als Propagandist, ist er sehr, sehr gut. Ich meine, Josef Stalin hätte diesen Typen gut gebrauchen können. Aber wirklich, wenn man sich anhört was er sagte, dann hat er nicht nur Journalisten beleidigt. Er beleidigte die Außenpolitik, das Militär, ja praktisch alle.“

Peters sagte auch, dass Rhodes nur ein „Sprücheklopfer“ und ein „Marktschreier“ wäre. Seine Aussagen haben ergeben, dass unerfahrene Journalisten dazu verwendet wurden, um einer kritischen Öffentlichkeit das Iran-Geschäft als etwas „gutes“ zu verkaufen.

 

Von am 09/05/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.