Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Beim Abschied forderte Ya’alon von der IDF auch in Zukunft „Menschlich zu bleiben“

Der scheidende Verteidigungsminister Moshe Yaalon, forderte das Militär im Rahmen einer offiziellen Abschiedszeremonie im militärischen Hauptquartier in Tel Aviv dazu auf, „menschlich“ zu bleiben.

Yaalon trat am Freitag aus der Knesset und von seinem Ministeramt zurück, nachdem Premierminister Benjamin Netanyahu in Gesprächen gesagt hatte, er würde ihn durch den hartliner Avigdor Liberman ersetzen.

Yaalon sagte weiter, ich verlasse die Likud-Partei weil sie „von extremistischen und gefährliche Wesen übernommen wurde“ und dass der Likud „nicht mehr die Bewegung ist, mit der ich verbunden bin.“

Während der Zeremonie am Sonntag, dankte Yaalon den Mitgliedern des IDF-Generalstabs.

„Sie sind diejenigen, die die Sicherheit verwirklichen und die es Israel ermöglichen zu gedeihen. Dieses Forum kann auf seine Erfolge stolz sein, die relative Sicherheit und Stabilität nach Israel gebracht haben“, sagte er.

„Dies ist auf der Tatsache begründet, dass es hier ein ausgewogenes und verantwortliches Team gibt, unter der Leitung des Chef des Stabes, der die Kraft der Intelligenz nutzt.“

„Eine Armee muss gewinnen, aber sie muss auch menschlich bleiben. Auch nach der Schlacht oder während des Krieges, müssen wir unsere Werte erhalten und Menschen bleiben. Ich bin zuversichtlich, dass Sie auch weiterhin in diesem Sinne führen und gewinnen werden“, sagte Yaalon.

In einem Tweet bedankte Yaalon sich am Sonntag bei den Mitgliedern seines Präsidiums und der Verwaltung des Verteidigungsministeriums:

„Es war eine gute Erfahrung mit wunderbaren Menschen zu arbeiten, den Assistenten, den Offizieren und den Soldaten. Vielen Dank an alle von euch.“

 

Von am 23/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.