Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Drei Araber vergewaltigten eine junge geistig behinderte jüdische Frau

Zwei arabische Einwohner von Judäa und Samaria sowie ein arabischer Bürger Israels stehen im Verdacht, vor zwei Wochen eine 20-jährige geistig behinderte jüdische Frau vergewaltigt zu haben und zwar aus „nationalistischen Motiven“, wie am Mittwoch bekannt wurde.

Alle drei wurden dabei gefilmt, wie sie vor 2 Wochen die geistig behinderte junge Frau in einem Motel im Süden von Tel Aviv vergewaltigten. Die arabischen Sexualtäter bespuckten und demütigten sie, während sie rassistische Verunglimpfungen schrien und drohen, ihre Familie zu ermorden.

Der Fall wurde aus ermittlungstaktischen Gründen bisher unter Verschluss gehalten und es gab auch Bedenken, dass es nach der Freigabe zu Auseinandersetzungen zwischen Juden und Arabern kommen könnte.

Zwei der Täter wurden von der Polizei vor neun Tagen verhaftet und der dritte Vergewaltiger, dessen Identität der Polizei bekannt ist, befindet sich noch auf der Flucht. Nach ihm wird gefahndet.

Einer der drei Vergewaltiger stammt aus Jaffa (Yafo), er wurde verhaftet. Ein weiterer verhafteter Täter ist Amad Al-Din Daragmeh aus der Judäa-Samaria Region. Offenbar hatten die drei geplant, die gemeine Gruppenvergewaltigung zu filmen und auf einer Videoplattform einzustellen.

Am Mittwochmorgen wurde vor dem Tel Aviver Amtsgericht eine Verlängerung der Untersuchungshaft beschlossen, wobei der Richter die Schwere des Falles und den Zustand des Opfers betonte.

Durch den traumatischen Vorfall, befindet sich die junge Frau in einem schwierigen Zustand, der eine stationäre Behandlung erfordert.

 

Von am 25/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.