Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Versöhnung mit der Türkei ist sehr nahe

Premierminister Binyamin Netanyahu hat am Montag beim Besuch einer Delegation von US-Kongressabgeordneten gesagt, dass eine Vereinbarung über die Versöhnung mit der Türkei in greifbare Nähe gerückt ist.

Beamte in Jerusalem warten jedoch immer noch darauf, das ein entscheidendes Treffen zwischen den beiden Verhandlungsteams festlegt wird, in dem die verbleibenden Unstimmigkeiten geschlossen werden sollen.

Israel und die Türkei haben mit Gesprächen begonnen in dem Versuch, die nach dem Mavi Marmara Vorfall im Jahr 2010 abgerissenen Verbindungen zu erneuern.

Unter dem Druck von US-Präsident Barack Obama entschuldigte sich Premierminister Binyamin Netanyahu bei der Türkei über den Vorfall und im vergangenen Dezember, vereinbarte Israel angeblich die Zahlung von 20 Millionen Dollar als Entschädigung an die Familien der Islamisten zu zahlen.

Die Gespräche waren erneut zum Stillstand gekommen, nachdem die Türkei forderte das Israel seine Import- und Exportbeschränkungen für die Hamas-Terrorhochburg Gaza aufheben sollte.

Bei seinem Treffen mit den US-Kongressabgeordneten sagte Netanyahu, dass er über die Beziehungen mit der Türkei sehr optimistisch wäre und wiederholte seine Aussagen darüber mehrmals während der Sitzung.

Netanyahu stellte fest, dass die Beziehungen wahrscheinlich nicht auf das Niveau zurückkehren wie sie vor einem Jahrzehnt waren, die Normalisierung aber beiden Nationen helfen würde, eine lange Liste von gemeinsamen regionalen Interessen voran zu bringen.

Das entscheidende Treffen zwischen den beiden Verhandlungsteams sollte eigentlich vor ein paar Wochen stattgefunden haben, wurde aber nach dem Rücktritt des ehemaligen türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu und der Ernennung eines neuen Ministerpräsidenten verschoben.

Das nächste Treffen, wird voraussichtlich nächste Woche in Europa stattfinden.

 

Von am 31/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.