Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der wirtschaftliche Boykott Israels durch BDS ist im allgemeinen ein Flop

Trotz einiger Fälle in denen Unternehmen öffentlich angekündigt haben sich der internationalen BDS-Kampagne zum Boykott Israels anzuschließen, berichtet der Bloomberg Business-Nachrichtendienst über einen Gegentrend, dass ausländische Investitionen in Israel ein Rekordhoch verzeichnen.

Bloomberg berichtete am Donnerstag, dass seit die BDS-Bewegung von einer Gruppe von Palästinensern im Jahr 2005 gegründet wurde, sich die ausländischen Investitionen in Israel verdreifacht haben und im Jahr 2015 einen Rekord in Höhe von 285.12 Billionen Dollar erreichten.

Weder die Befürworter der BDS-Bewegung und diejenigen, die die Existenz Israels auch wegen Israels Politik gegenüber den Palästinensern ablehnen, „haben wenig erkennbaren Einfluss auf die Entwicklung von Investitionen in Israel gehabt“, berichtet Bloomberg.

„Wir haben kein Problem mit ausländischen Investitionen in Israel, ganz im Gegenteil“, sagte Yoel Naveh, Chefökonom im israelischen Finanzministerium gegenüber Bloomberg. Der Nachrichtendienst stellte fest, dass Investitionen in Israel sich als attraktive Alternative zu schwachen Renditen in anderen Ländern auf der ganzen Welt erwiesen haben.

„Außerdem lehnen viele Investoren die Behauptungen des BDS ab das in israelische Innovationen und Erdgas zu investieren, palästinensische Rechte verletzt würden“, schreibt Bloomberg.

Trotzdem sagte einer der Gründer des BDS, Omar Barghouti, dass der Aufwand den BDS betreibt „nicht nur funktioniert. Es funktioniert viel besser und die Verbreitung in den Mainstream-Medien geht viel schneller als wir erwartet hatten.“

 

Von am 03/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.