Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabischer Abgeordneter kooperiert mit Palästinensern gegen Israel

Der Vorsitzende der Fraktion Gemeinsame Liste in der Knesset, Ayman Odeh, hat vor kurzem durch den palästinensischen Vertreter bei den Vereinten Nationen eine Anfrage an Generalsekretär Ban Ki-moon übersandt, wie Israels Mission bei den Vereinten Nationen am Donnerstag enthüllte.

In diesem Antrag bat Odeh, dass der Generalsekretär eine Erkundungsmission nach Israel entsendet, um den Zustand der arabischen Minderheit und die Landstreitigkeiten im Negev zu untersuchen.

In seinem Brief schrieb Odeh: „Ich möchte Sie bitten, eine Erkundungsmission in den Negev zu entsenden, um die schwierige Lage der einheimischen arabischen Bevölkerung zu untersuchen und Lösungen zu erarbeiten, um ihre Rechte zu sichern, wie durch das internationale Recht und die UN-Konventionen garantiert.“

UN-Untergeneralsekretär Jeffrey Feltman, schickte per Brief eine Antwort an Odeh, in dem er dessen Anfrage negativ beschied. Der Untergeneralsekretär schickte seinen Brief über die israelische Mission bei den Vereinten Nationen und nicht über den palästinensischen Vertreter Riyad Mansour.

Erst im vergangenen Monat, verglich Mansour Israel mit den Nazis im Warschauer Aufstand und im November letzten Jahres beschuldigte er Israel, Palästinensern illegal die Organen zu entnehmen.

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, reagierte hart auf Odehs Aktionen und schrieb einen Brief an den Präsidenten der Knesset Yuli Edelstein.

„Ich finde es erschreckend, dass der Abgeordnete Odeh mit dem palästinensischen Vertreter zusammenarbeitet, der regelmäßig antisemitische Lügen gegen den Staat Israel verbreitet. Wodurch eine rote Linie überschritten wurde.“

 

Von am 10/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.