Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ägyptens und Jordaniens Botschafter forcieren Saudische Friedensinitiative

Die ägyptischen und jordanischen Botschafter forderten Israel auf, den arabischen Friedensplan aus dem Jahr 2002 zu akzeptieren und warnten, dass „nicht mehr viel Zeit übrig ist.“

„Ägypten glaubt immer noch, dass ein Friedensabkommen erreichbar ist [durch] … die arabische Friedensinitiative“, sagte der ägyptische Botschafter in Israel, Hazem Khairat, in einer seltenen öffentlichen Adresse auf der Herzliya-Konferenz-2016.

Khairat, betonte die Dringlichkeit der Angelegenheit unter Berufung auf „die Spannung in Jerusalem und die Verschlechterung der Lage in Jehuda und Shomrom.“

Der arabische Friedensplan, der auch als Saudi-Initiative bekannt ist, bietet Israel normalisierte Beziehungen mit der arabischen Welt an, im Austausch für einen Rückzug auf die Grenzen vor 1967 und einer Lösung für das palästinensische Flüchtlingsproblem.

Premierminister Binyamin Netanyahu, hatte sich vor kurzem für die Annahme einer überarbeiteten Fassung der Initiative ausgesprochen, obwohl die Details nicht bekannt gegeben wurden.

Jordaniens Botschafter in Israel, Walid Obeidat, der auch auf der Herzliya-Konferenz sprach, trat seinerseits für den erneuerten Friedensprozess ein auf der Grundlage des arabischen Friedensplan. Er sprach auch über die Unterstützung seines Landes für die französische Initiative.

„Die arabische Friedensinitiative ist das Meisterwerk aller Initiativen, wenn wir über regionale Ansätze reden“, sagte Obeidat. Der Plan, hat die Unterstützung von 58 arabischen Ländern. „Für welchen Plan könnte Israel sich noch entscheiden als für diesen?“

 

Von am 17/06/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.